Turnier der 5. Herren

Noch vor den Ferien hat die 5. Herren Mannschaft ein Turnier

für sich und alle Hobbyspieler ausgerichtet.

 

Insgesamt gab es 12 Teilnehmer.

 

In einer anfänglichen Gruppenphase konnten sich, bis auf einer kleinen
Überraschung, die Favoriten durchsetzen. Überraschend konnte sich Karin Krampe in Ihrer Gruppe gegen Heiko Wandelt, Bruno Kippelt und Renate
Scheipers durchsetzen, zog dann jedoch gegen Manni Schründer in der
ersten Hauptrunde den kürzeren.

Auch in der ersten Hauptrunde trafen die beiden Turnierfavoriten Heiko Wandelt und Gastspieler Ingo Mittelstädt schon aufeinander. In einem
hochklassigen und engem Spiel setzte sich Ingo schliesslich durch. Mit einem Sieg in einer weiteren hochklassigen Partie gegen Gustav Epping
konnte sich Ingo bis ins Finale vorkämpfen. Hier traf er auf Manni Zeptner der sich als Sieger der Trostrunde für die Hauptrunde
qualifizieren konnte und dort im Halbfinale sich, in einer Neuauflage aus den Gruppenspielen, für seine Niederlage gegen Manfred Schründer revanchieren konnte und ihn in einem hart umkämpften Spiel niederrang.

 

Im Finale setzte sich Ingo letztendlich deutlich und verdient gegen Manni Zeptner durch und gewann das Turnier.

In anschliessend gemütlicher Runde fand der Nachmittag, bei Getränken und Pizza, einen schönen Abschluß.

Tischtennis in Ochtrup im Jahr 2020

Die Sommerferien neigen sich dem Ende, die Ochtruper Hallen öffnen wieder und viele Sportvereine starten in die Saisonvorbereitung. Dies taten am letzten Samstag die TT-Spieler des SC Arminia mit einer für die Abteilung ganz neuen Aktion. Über 30 Vereinsmitglieder aus allen Altersstufen folgten der Einladung des Vorstands, an einem Workshop mit dem Titel „Tischtennis 2020“ teilzunehmen.

 

Unter der Leitung von Ralf Bröker wurde an Ideen und Konzepten für eine erfolgreiche Zukunft der Abteilung gearbeitet. In verschiedenen Gruppenarbeiten wurde angeregt diskutiert und jeder sollte einmal für sich überlegen, was passieren muss bzw. was jeder einzelne beitragen kann, damit auch in Zukunft das derzeit hohe Niveau des Tischtennissports in Ochtrup gehalten werden kann. Abschließend bildeten sich die Untergruppen „Finanzen/Sponsoring“, „Training“ und „Vereinsidentifikation“, in denen jeweils maximal drei Projekte geplant wurden, die bis Ende 2016 umgesetzt werden sollen. „Die Idee mit dem Workshop war klasse und alle haben super mitgearbeitet. Es war eine tolle Veranstaltung für die wir als Vorstand Ralf sehr dankbar sind. Es wäre toll, wenn einige Ideen/Projekte tatsächlich nachhaltig umgesetzt werden. Die Veranstaltung soll eine Art Startschuss sein, um einige Dinge für die Zukunft zu optimieren. Wir wollen nicht nur das hohe Niveau unserer derzeitigen Mannschaften halten, sondern zukünftig noch intensiver unsere Jugendlichen und Anfänger fördern. In dem Bereich haben wir uns in den letzten beiden Jahren ein wenig zu sehr auf den Erfolgen der „goldenen Generation“, die mehr und mehr das Jugendalter verlässt, ausgeruht“ zog Abteilungsleiter Timo Scheipers ein durchweg positives Fazit nach der Veranstaltung.


Hier gibt es die Bilder dazu:

Bildergalerie

Ein Schritt nach vorne ?!

Sorgten für die größte Überraschung: die 1. Schüler
Sorgten für die größte Überraschung: die 1. Schüler

Auf den ersten Blick mag der Betrachter zu dem Ergebnis kommen, dass die Spielzeit 2014/2015 für die Arminia überwiegend negativ verlaufen sei. Der Rückblick zeigt jedoch, dass die Entwicklung in vielen Bereichen durchaus einen sehr gute Entwicklung nimmt. 

 

Ehre, wem Ehre gebührt. So beginnt der Rückblick natürlich bei unserer Oberliga Mannschaft. Dem Abgang von Henning Zeptner standen die Neuverpflichtungen Konstantin Schröder und Tonnie Heijnen gegenüber. Das Saisonziel, sich unter die ersten drei zu platzieren, geriet bei 7:5 Punkten nach den sechs Begegnungen frühzeitig außer Reichweite. Ein wenig Pech, gemischt mit dem Fehlen von Leistungsträgern und schlechter Tagesform standen den Töpferstädtern dabei im Weg. Mit drei Siegen zum Abschluss der Hinrunde belegte das Team dann doch noch Rang drei. Wenn auch weiter nicht alles nach Wusch lief, so verteidigten die Arminen diesen dritten Rang und durften sogar bis zum letzten Spieltag noch von der Relegation zur Regionalliga träumen. Gemessen an der Zittersaison im letzten Jahr, ist ein Rückschritt jedoch nicht zu erkennen.

 

Gleiches gilt für die 2.Herrenmannschaft in der Landesliga. Verstärkt, durch Nils Dinkhoff, der nach seinem Lehrjahr in der Oberliga zurückkehrte waren die Aussichten hervorragend im Kampf um den Aufstieg ein gewichtiges Wörtchen mitzureden. In einigen Situationen merkte man dem Team förmlich an, dass der selbstauferlegte Druck ein wenig zu hoch war. So verspielte man im letzten Saisonviertel eine Ausgangsposition, die man sich mit starken Leistungen erkämpft hatte. Schwer wog dabei der verletzungsbedingte Ausfall von Nicklas Hannekotte, der nach einer überragenden Hinrunde nur noch sporadisch mitwirken konnte.

Wurde der Klassenerhalt im Aufstiegsjahr erst im letzten Spiel sichergestellt, war diese Saison insgesamt für das junge Team ein großer Schritt nach vorne.

 

Nein, so richtig hatte man die 3.Herrenmannschaft für das herausragende Ergebnis der Abteilung nicht auf dem Zettel. Mit unbändigem Teamgeist trotze man Verletzungspech und anderen widrigen Umständen. So reichte Herbstmeister Ibbenbüren selbst ein Vorsprung von 4 Punkten nicht. Eine Drittvertretung in der Bezirksliga haben wahrlich nicht viele Vereine zu bieten.

 

Mit ebenso viel Zusammenhalt wendete die 4.Herrrenmannschaft in der Rückrunde den lange drohenden, erneuten Abstieg ab. Dabei gelang sogar das Kunststück gegen sämtliche Teams auf den ersten vier Rängen ungeschlagen zu bleiben. Dies beweist, welches Potential in dieser Truppe noch schlummert. Eine Weiterentwicklung, gerade der jüngeren Spieler – hier darf vor allen Dingen Tim Feldhues stellvertretend genannt werden – ist offensichtlich.

 

Die 5.Herrenmannschaft ist ein Muster an Beständigkeit. Hier steht die Gemeinschaft an erster Stelle, ohne dass dies dem sportlichen Ehrgeiz in irgendeiner Weise im Wege steht. In jedem Spiel wird alles gegeben. Unsere „Senioren“ sind in vielerlei Hinsicht als Vorbild tauglich. In der Tabelle reichte es zu einem ausgezeichneten 4.Platz.

 

Betrachtet man den Saisonverlauf der 1.Damenmannschaft, verfällt man schnell in den Konjunktiv. Hätte, wäre, wenn...

Von einem beispiellosen Verletzungspech gebeutelt, bestand unter diesen Umständen eigentlich nie eine realistische Chance auf den Klassenerhalt. Umso höher ist es den Mädels anzurechnen, dass sie sich nie hängen ließen.

 

Im Nachwuchsbereich lieferte die 1.Schülermannschaft das Topergebnis mit Rang 2 in der Bezirksliga. Max Kuhmann, Ben Bröker, Til Wandelt, Peter Enning und Jonas Klem haben sicher in der abgelaufenen Spielzeit den größten Sprung gemacht und zeigen, dass die Jugendarbeit der Arminia keineswegs stagniert.

 

Nicht unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle, dass mit der 2.Damenmannschaft, der, 2.Jungenmannschaft und der 3.Schülermannschaft gleich drei Teams aus dem laufenden Spielbetrieb zurückgezogen werden mussten. Hier gibt es Verbesserungspotential. Dieses ist erkannt worden. Dem entsprechend werden Konzepte entwickelt, um dem in Zukunft zu begegnen.

 

Soviel zum Saisonrückblick. Nun darf sich der Betrachter noch einmal ein Bild machen, ob es nicht doch ein Schritt nach vorne war...

Bezirksliga aufgepasst! Die Arminen kommen…

endlich den Klassenerhalt geschafft: die 4. Herren
endlich den Klassenerhalt geschafft: die 4. Herren

Sieben Teams der Arminia waren am Wochenende im Einsatz. Mit vier Niederlagen bei drei Siegen zeigt sich die Bilanz auf den ersten Blick negativ. Schaut man allerdings auf die Wichtigkeit der Begegnungen, fällt das Fazit durchaus positiv aus.


Im Rennen um Platz 2 in der Oberliga fuhr die 1.Herrenmannschaft den erwarteten Pflichtsieg ein. Beim 9:6 in Velbert fiel der Erfolg jedoch knapper aus, als gedacht. Dabei lief es zu Beginn wie am Schnürchen. Alle drei Doppel konnten die Gäste mehr oder weniger deutlich für sich entscheiden. Die Niederlage von Konstantin Schröder, der wahrlich nicht seinen besten Tag erwischt hatte, war nicht weiter tragisch, da die Arminen durch weitere Siege von Lübke, Ligocki und Hillebrandt auf 6:1 davon zogen. Im unteren Paarkreuz wurden bei Niederlage für Nils Dinkhoff und Sieg von Tonnie Heijnen die Punkte geteilt. Vielleicht war es etwas Leichtsinn im Gefühl des sicheren Sieges? Aber in den folgenden fünf Begegnungen konnte lediglich Michael Hillebrandt einen Punkt für die Gäste verbuchen. Beim Spielstand von 8:6 war es somit Nils Dinkhoff, der für den kurzfristig wegen Krankheit ausgefallenen Frederic Lange eingesprungen war, vorbehalten, den entscheidenden Punkt zu erringen. Nun blickt man voller Vorfreude auf das kommende Wochenende. Am kommenden Samstag steht das ewig junge Derby in Burgsteinfurt an.


Die Tür in die Bezirksliga steht nun richtig weit offen. Mit dem 9:6 in Münster machte die 3.Herrenmannschaft einen riesigen Schritt in Richtung Aufstieg. Einen Sieg aus zwei noch ausstehenden Begegnungen benötigt die Arminia hier noch, dann sind die Töpferstädter nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. Die Aussichten, diesen Erfolg bereits am kommenden Wochenende einzufahren sind ausgezeichnet – und das ausgerechnet noch im Derby: Parallel zum Spiel der Oberligaherren tritt man ebenfalls in Burgsteinfurt an, beim, in der Rückrunde noch sieglosen Schlusslicht. Der Erfolg in Münster war jedoch ein hartes Stück Arbeit, und ein Auftakt nach Maß sieht wahrlich anders aus. Mit 4:0 gingen die Gastgeber in Führung, ehe der an diesem Abend einmal mehr überragende Yannick Flehmig mit dem ersten Sieg der Ochtruper die Wende einläutete. Räckers, Kaiser, Witt, Timmermann, erneut Flehmig und Lange kippten die Partie zu Gunsten des Spitzenreiters, dem Punkteteilungen im mittleren und unteren Paarkreuz nun genügten. Auch Daniel Räckers und Felix Witt konnten dabei ihren zweiten Einzelsieg feiern.


Endlich am Ziel ist die 4.Herrenmannschaft. Das 9:4 gegen den direkten Konkurrenten aus Leeden stellt den Klassenerhalt nun endgültig sicher. Gegen stark ersatzgeschwächte Gäste, die darüber hinaus nur mit fünf Spielern angetreten waren, ließen die Hausherren zu keiner Zeit Zweifel am Erfolg aufkommen. Schnell führte man 5:1. Lediglich beim Stand von 8:2 bäumten sich die Gäste noch einmal kurz auf und ließen die Arminia beim Warten auf das Feier-Bierchen noch ein wenig zappeln. Die Doppel Feldhues/Zeptner und Dinkhoff/Schreiner, sowie Tim Feldhues (2), Robin Zeptner, Jan Overkamp, Daniel Cordon, Guido Dinkhoff und Christian Schreiner trugen sich in die Siegerliste ein.


In den übrigen vier Spielen mit Ochtruper Beteiligung ging es um nichts mehr. Ausnahmslos waren die Teams in der Außenseiterrolle. Das leider keine Überraschung gelang, konnte in den Reihen der Arminia keinen wirklich stören.


Die 5.Herrenmannschaft unterlag beim neuen Meister aus Wettringen mit 2:7. Senior Gustav Epping gelangen hier beide Gegenpunkte.

Erwartungsgemäß auf verlorenem Posten stand die Damenmannschaft, die sich ebenfalls dem verlustpunktfreien Spitzenreiter gegenüber sahen und kamen über drei kampflose Punkte, bedingt dadurch, dass Ottmarsbocholt mit nur drei Spielerinnen angereist war, nicht hinaus.


Das 1:9 in Warendorf, ebenfalls der neue Titelträger, konnte die Freude bei der Schülermannschaft nicht trüben, da bereits vor der Begegnung die Viezemeisterschaft feststand. Til Wandelt sorgte für den Ehrenpunkt.


Die Jungenmannschaft beendet die Saison mit einem 3:7 in Gievenbeck. Mit Max Kuhmann, Peter Enning, der mit zwei Einzelerfolgen zu gefallen wusste und Ben Bröker kamen hier drei Spieler aus der so erfolgreichen Schülermannschaft zum Einsatz und machten ihre Sache sehr ordentlich.

 

Die Vierte sichert den Klassenerhalt

Machten den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt: die 3. Herren
Machten den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt: die 3. Herren

4 Siege, ein Remis. Eine erstklassige Ausbeute fuhren die ersten vier Herrenmannschaften am Wochenende ein. Nur im „großen“ Derby reichte es nicht zum doppelten Punktgewinn.


Die Vorgabe für die 1.Herrenmannschaft war klar: Vorlegen und Netphen möglichst mit zwei Siegen in deren letzten Spiel gegen Meister Wuppertal unter Druck setzen. Im mit Spannung erwarteten Duell der Kreisrivalen reichte es allerdings nur zu einer unter dem Strich gerechten Punkteteilung. Während die Gastgeber zunächst ein wenig glücklich in Führung gingen, konterten die Arminen und konnten im oberen und mittleren Paarkreuz sämtliche Punkte für sich verbuchen. Nachdem Burgsteinfurt durch zwei Siege im unteren Paarkreuz verkürzen konnte, stellten Schröder und Lübke den alten Abstand zum 7:4 wieder her. Dann allerdings riss der Faden. Die restlichen Punkte im Einzel strichen die Gastgeber für sich ein, ehe Michael Hillebrandt und Alexander Lübke wenigstens noch einen Zähler für die Töpferstädter retteten. Tags darauf sicherten Lübke (2), Schröder (2) und Ligocki (2) sowie die drei Eingangsdoppel den nie gefährdeten 9:4 Pflichtsieg gegen Münster. Damit beendet die Mannschaft um Teamsprecher Michael Hillebrandt die reguläre Saison mit 26:10 Punkten und muss nun abwarten. Verliert Netphen am 18.4 gegen Meister Wuppertal, würde dies Platz 2 und die damit verbundene Teilnahme an der Relegation zur Regionalliga bedeuten.


In Abwesenheit von Timo Scheipers (Urlaub) und Nicklas Hannekotte (verletzt) machte die 2.Herrenmannschaft ihre Hausaufgaben und siegte beim Tabellenvorletzten aus Bocholt mit 9:5. Einmal mehr waren es die Spitzenspieler Nils Dinkhoff und Dominik Gust, die gemeinsam mit fünf Punkten für die halbe Miete sorgten. Auch Robin von Diecken wusste mit zwei Einzelerfolgen zu überzeugen. Die übrigen Zähler steuerten mit Yannick Flehming und Daniel Räckers die Ersatzspieler aus der so erfolgreichen 3.Mannschaft bei. In der Tabelle liegt noch immer alles dicht beisammen. Klar aber ist, dass die Arminia hier die ausstehenden Partien gewinnen – am Karsamstag wartet dabei mit Westerkappeln ein richtig dicker Brocken – und gleichzeitig noch auf Patzer der Konkurrenz hoffen muss.


Die große Erleichterung war den Spielern der 3.Herrenmannschaft nach dem souveränen 9:2 im „kleinen“ Derby bei Schlusslicht Burgsteinfurt anzumerken. Mit diesem Sieg kann der TuS Recke die Arminia im letzten Spiel nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze verdrängen, die den sicheren Aufstieg in die Bezirksliga bedeuten. Damit krönte das Team mit einer tollen mannschaftlichen Geschlossenheit eine nicht immer einfache Saison. Für das Sahnehäubchen will man am letzten Spieltag sorgen und mit einem weiteren Sieg auch noch die Saisonabschlussfeier zur Meisterfeier werden lassen.


Einfach nicht mehr zu bremsen ist die 4.Herrenmannschaft. Mit dem 9:3 gegen ersatzgeschwächte Gäste aus Neuenkirchen avanciert die Arminia inzwischen zum drittbesten Team der Rückrunde. Aus einer wieder einmal überzeugenden Mannschaft ragte Daniel Cordon heraus, der sich in Einzel und Doppel gleich dreimal in die Siegerliste eintragen konnte. Im letzten Spiel der Saison trifft man auf den Tabellenvorletzten aus Recke und kann im Falle eines Sieges die Spielzeit sogar noch mit einem ausgeglichenen Punktekonto abschließen.

Arminen für den Endspurt gerüstet

Sicherten sich den Klassenerhalt: die 1. Jugend
Sicherten sich den Klassenerhalt: die 1. Jugend

Die Spielzeit 2014/2015 biegt auf die Zielgerade ein. Noch drei Spieltage sind zu absolvieren. Für die meisten Ochtruper Mannschaften besteht „Planungssicherheit“, was die kommende Saison angeht. Einige kämpfen noch um ihr Ziel – Verlängerung nicht ausgeschlossen.


Ihre theoretische Chance noch im Aufstiegsrennen eingreifen zu können, hat die 2.Herrenmannschaft mit einem hart erkämpften 9:7 gegen Hiltrup gewahrt. Deutlich verbessert zeigte sich das Team dabei in den Doppeln, als die zuletzt so starken Dominik Gust und Nils Dinkhoff zwar überraschend unterlagen, aber trotzdem eine 2:1 Führung heraussprang. Mit der kompletten Ausbeute im oberen und mittleren Paarkreuz zog die Arminia auf 6:1 davon. Unten lief es nicht so gut. Patrick Gust und Yannick Flehming, der Timo Scheipers vertrat unterlagen knapp. Die drei Punkte Vorsprung verteidigten die Gastgeber bis zum 8:5. Aber erst Dominik Gust und Nils Dinkhoff sorgten für den umjubelten Siegpunkt und rehabilitierten sich für die Auftakt Niederlage. Aus einer guten Mannschaftsleistung ragten Nils Dinkhoff und Robin von Diecken heraus. Auch Niklas Hannekotte konnte, seiner Verletzung zum Trotz erneut mit einem Spielgewinn überzeugen.


Nicht zu stoppen war einmal mehr die 3.Herrenmannschaft in der Bezirksklasse. Das überzeugende 9:1 gegen Verfolger Gievenbeck war der 6. Sieg in Serie. Zwar trat auch dieses Mal der Gegner nicht in Bestbesetzung an, was inzwischen fast zur Gewohnheit wird, doch hätte dieses Spiel dank der konzentrierten Leistung auch dann keinen anderen Sieger gehabt. So kam der Ehrenpunkt im Doppel drei mit 11:9 im Entscheidungssatz sogar eher schmeichelhaft zustande. Das Restprogramm sieht noch die Partien in Münster (6.Platz) und  in Burgsteinfurt vor, bevor zum Saisonabschluss der Tabellendritte aus Recke zu Gast in der Weilauthalle ist. Drei Siege würden die Meisterschaft, zwei Siege den zweiten Tabellenrang und den sicheren Aufstieg bedeuten. Ein Blick auf die Hinrunde lässt erahnen, dass die Ausgangsposition kein Ruhekissen ist: Alle drei Begegnungen konnte die Arminia für sich entscheiden. Alle mit dem knappsten aller Siege – mit 9:7…


Eine große Chance auf den finalen Befreiungsschlag in Form des sichergestellten Klassenerhalts ließ die 4.Herrenmannschaft beim 7:9 in Emsdetten leider ungenutzt. Mit dem Selbstvertrauen der letzten so erfolgreichen Spiele erarbeitete sich der Gast eine 5:2 Führung. Dreimal behielt man dabei knapp in fünf Sätzen die Oberhand. Über 6:3 bis zum 7:5 standen die Aktien sehr gut für den nächsten „bigpoint“. Dann verließ die Töpferstädter auch ein wenig das Glück. In den letzten vier Begegnungen gingen nicht weniger als 7 Sätze mit zwei Punkten Vorsprung an die Gastgeber. Kein Grund die Köpfe hängen zu lassen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten schon noch zwei Pünktchen aus den letzten drei Spielen her. Vielleicht gelingt dies ja bereits am kommenden Wochenende, wenn die direkte Konkurrenz aus Leeden in Ochtrup gastiert.


Nicht gerade für besonders Lange Spielzeit steht im Augenblick die 5.Herrenmannschaft. Nach 7:0 und 0:7 hieß es jetzt beim gastgebenden TTV Emsdetten wieder 7:0. Ausgiebig „genießen“ konnte das Spiel allerdings Manfred Schründer, der sowohl im Doppel, an der Seite von Ferdinand Becker, als auch in beiden Einzeln über die volle Distanz musste. Somit hatte er am Ende fast genauso viele Sätze bestritten, wie seine drei Mannschaftskameraden zusammen.


Nicht unterschlagen werden soll an dieser Stelle die Leistung der Damenmannschaft. Trotz des bereits feststehenden Abstiegs, zeigt das junge Team eine tolle Moral und holte unter der Woche in Herten (8:4) und gegen Rheine (7:7) drei Punkte. Sich hängenlassen sieht definitiv anders aus.


Mit zwei weiteren Siegen in Gievenbeck (7:3) und Epe (9:1) hat die 1.Schülermannschaft den zweiten Platz in der Tabelle so gut wie sicher. Eine ganz starke Performance. Wie großartig sich die junge Mannschaft entwickelt hat, zeigt die Tatsache, dass drei Niederlagen in der Hinrunde lediglich eine Punkteteilung in der Rückserie gegenüber steht. Zur Belohnung tritt das Team nun zu Relegation um einen Platz in der Jugend Bezirksliga an.


Diesen hat sich die Jungenmannschaft mit zwei 6:4 Erfolgen in Kinderhaus und gegen Rheine nun endgültig gesichert.

Einige Gedanken wird man sich in den Reihen der Arminia dennoch, trotz der Erfolge, um die Jugendarbeit machen müssen. Vor dem Wochenende wurden die 2.Jungen- sowie die 3.Schülermannschaft aus organisatorischen Gründen vom Punktspielbetrieb zurückgezogen.

 

Die Zweite scheint aus dem Rennen

Spielen weiterhin eine überragende Saison: die 1. Schüler
Spielen weiterhin eine überragende Saison: die 1. Schüler

5 Siege bei 4 Niederlagen. So liest sich die Bilanz des Wochenendes. Schwer wiegt der K.O. der Landesligaherren nach der 3.Niederlage in Folge rückt der Aufstieg in weite Ferne. Aber es gibt auch erfreuliches zu berichten.


Nach dem 5:9 beim Angstgegner in Rheine hat die 2.Herrenmannschaft ihre hervorragende Ausgangsposition endgültig verspielt. Bereits in den Doppeln, im Saisonverlauf eigentlich eine der ausgemachten Stärken des Teams, agierte die Arminia glücklos und blieb ohne Punkt. Die seit Wochen stark aufspielenden Nils Dinkhoff und Dominik Gust zeigten sich weiter gut in Form und brachten die Gäste wieder heran. Als Nicklas Hannekotte trotz anhaltender Beschwerden überraschend für den Ausgleich sorgte, keimte Hoffnung auf. Robin von Diecken führte bereits mit 2:0 als ihm, wie schon in der Woche zuvor das Spiel aus der Hand glitt. Von diesem Schock konnten sich die Töpferstädter nur schwer erholen. Nacheinander unterlagen  Patrick Gust, Timo Scheipers und Nils Dinkhoff. Es folgte ein kurzes Aufbäumen in Form von Punkten durch Dominik Gust und Robin von Diecken, bevor die Gastgeber im unteren Paarkreuz den Sack zu machten. Bei nun 3 Zählern Rückstand auf die Aufstiegsränge, sowie dem Blick auf das unterlegene Spielverhältnis sind die Chancen wohl nur noch theoretischer Natur. Es gilt jetzt eine über weite Strecken doch recht ordentliche Spielzeit noch anständig zu beenden.


Weiterhin vom Platz an der Sonne grüßt die 3.Herrenmannschaft in der Bezirksklasse. Ebenfalls in Rheine kam es nicht zum erwarteten engen Spiel. Vielmehr sah sich das Team der Stunde zum wiederholten Male einem erheblich dezimierten Kontrahenten gegenüber. Inzwischen scheint sich gegen die Arminia niemand mehr etwas auszurechnen. Ein Status, den man sich über die Saison vielleicht auch erarbeitet hat. Konzentriert wurde die Gunst der Stunde erneut genutzt und so viel der Sieg mit 9:1 standesgemäß aus. Auch die Konkurrenz patzte nicht, sodass sich in der Tabelle eigentlich nicht geändert hat, außer der Tatsache, dass die Ziellinie wieder einen Schritt näher gerückt ist..   


Mit dem Rückenwind der unerwartet starken Rückserie landete die 4.Herrenmannschaft den nächsten Coup, beim 9:5 gegen Velpe-Süd. Die Führung aus den Doppeln verteidigten die Gäste bis zum 5:4, bevor die Arminen in der zweiten Einzelrunde wieder einmal den Hammer auspackten dem Gegner keinen Einzigen Zähler mehr ließen. Für die Punkte sorgten Tim Feldhues (2), Robin Zeptner, Jan Overkamp (2), Daniel Cordon und Guido Dinkhoff (2) im Einzel, sowie das Doppel Overkamp/Cordon. Bei vier noch ausstehenden Begegnungen und 6 Punkten Vorsprung ist dem Team der Klassenerhalt wohl nicht mehr zu nehmen, vor allem, weil die Jungs sicher nicht vorhaben, mit dem Gewinnen aufzuhören.


Überraschend deutlich mit 0:7 verlor  die 5.Herrenmannschaft ihr Heimspiel gegen  Emsdetten. Es wollte an diesem Tag einfach nichts gelingen, wenngleich bei einigen Spielen und speziell bei zwei 5-Satz Niederlagen auch ein wenig das Glück fehlte.


Eine couragierte Leistung zeigte die Damenmannschaft. Nach dem am letzten Wochenende der Abstieg quasi besiegelt wurde hielt sich das Team beim Tabellendritten aus Beelen mit Punkten durch Janina Gust (2), Mareen Böckers uns Annchristin lange beachtlich. 4 Niederlagen im Entscheidungssatz zeigen, dass vielleicht noch mehr möglich gewesen wäre.


Im Nachwuchsbereich hat die die 1.Schülermannschaft nach dem 6:4 gegen Hiltrup weiter Platz 2 im Visier, während sich die 2.Schülermannschft mit dem 8:0 gegen Nordwalde auf Rang 2 verbesserte. Die Mädchenmannschaft liegt siegte mit 9:1 in Datteln, während die die 3.Schülermannschaft zum Heimspiel gegen Wettringen leider nicht antreten konnte.

Das Zittern hat begonnen

Unerwarteter Tabellenführer: die 3. Herren
Unerwarteter Tabellenführer: die 3. Herren

Dieses Wochenende bleibt bei einigen Ochtruper Mannschaften nicht in bester Erinnerung. Für ein Kuriosum sorgt ein Tabellenführer, der es gar nicht sein wollte.


Die erwartete Niederlage setzte es mit 5:9 gegen Netphen für die 1.Herrenmannschaft  in der Oberliga. Las sich die Begegnung auf dem Papier als Endspiel um Platz 2, kämpften die Arminen in Wirklichkeit mit stumpfen Waffen. Der Versuch, die Begegnung ob der sicheren Ausfälle von Alexander Lübke und Tonnie Heijnen zu verlegen, scheiterte an der Bereitschaft der Gäste. So traten im unteren Paarkreuz Robin Zeptner aus der vierten Mannschaft und Max Kuhmann aus der Schüler an. Machten die beiden ihre Sache auch sehr ordentlich, war mit einem Punkt hier nicht zu rechnen. Trotzdem nahmen die Gastgeber eine 2:1 Führung aus den Doppeln mit. Leider war vor allem der Verlauf der Spiele von Konstantin Schröder und Michael Hillebrandt im oberen Paarkreuz eher unglücklich, weshalb lediglich die gut aufgelegten Christopher Ligocki (2) und Frederic Lange noch Punkte verbuchen konnten.


Einen herben Dämpfer erhielten die Aufstiegsambitionen der 2.Herrenmannschaft. Die 5:9 Niederlage gegen Konkurrent Münster ließ die Töpferstädter auf Rang 5 der Tabelle zurückfallen. So überragend sich die Leistung der Spitzenspieler Nils Dinkhoff und Dominik Gust darstellt, die sowohl gemeinsam im Doppel, als auch im Einzel nicht zu bezwingen waren, so groß war dann der Leistungsabfall im Rest des Teams. Nur Robin von Diecken gelangte in die Reichweite eines Sieges, brachte aber ein 2:0 nicht ins Ziel. Der Rückstand auf die Aufstiegsräng beträgt nur einen Punkt und somit ist auch noch alles drin, aber es bedarf einer klaren Leistungssteigerung, will man sich den Traum von der Verbandsliga noch erfüllen.


Kampflos kam die 3.Herrenmannschaft zu zwei weiteren Zählern, da die Gäste aus Dickenberg keine Mannschaft zusammen bekommen konnte und die Reise nach Ochtrup gar nicht erst antrat. So wartete man mit Spannung auf Kunde aus Recke, wo sich der Spitzenreiter aus Ibbenbüren beim Verfolger vorstellte. Überraschend ging der Sieg dabei an Recke, wodurch nun die Arminia auf Rang 1 vorrückte. Tabellenführer wider Willen kann man sagen, denn ein größerer Abstand auf die Verfolgergruppe wäre ein Vorteil gewesen, da bereits jetzt sicher ist, dass auch der Vizemeister aufsteigen darf.   


Wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt konnte die 4.Herrenmannschaft sammeln. Zwei unerwartete Punkteteilungen rang man im Derby dem TTV Metelen sowie, einen Tag zuvor, dem Spitzenreiter aus Emsdetten ab, für die es nach zwölf Siegen in Folge der erste Punktverlust war. Dabei steckten die Gastgeber einen Rückstand von 3:8 weg und schaffte mit toller Moraldas Remis. In Metelen knüpfte das Team an die starke Leistung an und lies über das gesamte Spiel nie locker und verdiente sich den Punkt redlich. Der Abstand auf den Relegationsplatz vergrößerte sich damit auf vier Zähler.


Souverän mit 7:0 siegte die 5.Herrenmannschaft in St.Arnold, wo nur Manfred Schründer im letzten Spiel des Tages ein wenig wackelte, letztlich aber doch knapp im Entscheidungssatz die Oberhand behielt.


Einen aufopferungsvollen Kampf lieferte die Damenmannschaft dem Gast aus Westkirchen. Ein Sieg war Pflicht, wollte das junge Team die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch wahren. Mehr als die Hälfte der Spiele ging über die volle Distanz. Das allein zeigt schon, wie um jeden Zähler erbittert gefightet wurde. Das Endergebnis ist dann doch ein Spiegelbild der Saison, in dem Fortuna den Mädels zu selten gewogen war. Mit dem 6:8 ist der Abstieg nun praktisch besiegelt. Aber wie heißt es so schön? Immer einmal mehr aufstehen, als man hinfällt. Bei etwas weniger Pech wird man die Arminia sicher bald wieder in der Bezirksliga sehen können.


Im Nachwuchsbereich holte die 1.Jungenmannschaft den einzigen Zähler der Wochenendes. Beim 5:5 gegen Metelen sorgten Yannick Flehming und Christian Schreiner für die gesamte Punktausbeute. Die 2.Schülermannschaft unterlag in Laggenbeck mit 4:8 ebenso, wie die 3.Schülermannschaft mit 2:8 in Burgsteinfurt, während die 2.Jungenmannschaft die Reise nach Recke mangels Fahrer erst gar nicht antrat.

Arminia vor den Wochen der Wahrheit

Bleiben weiter in der Erfolgsspur: die 1. Schüler
Bleiben weiter in der Erfolgsspur: die 1. Schüler

Drei Viertel der Saison liegen hinter der Arminia. Weiterhin liegen die Ochtruper Mannschaften gut im Rennen und die hohen Ziele sind noch immer greifbar. Lediglich die Landesligaherren kassierten die erwartete Niederlage. Nun gilt es in den kommenden Wochen die Ernte einzufahren.


Erneut ohne Tonnie Heijnen musst die 1.Herrenmannschaft  beim Heimspiel gegen Fröndenberg antreten. Da die zweite und dritte Mannschaft selber wichtige Partien zu bestreiten hatten, feierte Tim Feldhues aus der Kreisligamannschaft beim 9:4 seine Oberligapremiere. Die Gäste konnten davon profitieren, und nahmen den Sieg im Doppel gegen Schröder/Feldhues mit. Eine knappe 2:3 Niederlage von Lübke führte zum Ausgleich. Hart erkämpfte Siege von Schröder, Hillebrandt und Ligocki ließen die Gastgeber auf 5:2 davonziehen. Fröndenberg hielt dagegen und holte sich beide Punkte im unteren Paarkreuz. Beim 5:4 war nun alles wieder offen. Doch schlugen die Töpferstädter nun erbarmungslos zu: Lübke, Schröder und Hillebrandt ließen ihren Gegenüber nicht einmal einen Satzgewinn, bevor Ligocki erneut über die volle Distanz gehen musste, letztlich aber „den Deckel drauf“ machte.


Erwartungsgemäß konnte die 2.Herrenmannschaft den Überraschungscoup aus dem Hinspiel nicht wiederholen und unterlag in Metelen klar mit 2:9. Nils Dinkhoff mit einem starken Auftritt gegen Tim Robert und Robin von Diecken Jan Tewes sorgten für die Gegenpunkte. Einen weiteren Zähler verpassten die Arminen bei der knappen Niederlage von Timo Scheipers und Patrick Gust im Doppel nur knapp. Erfreulich war, dass Niklas Hannekotte bei seinen Einsätzen schmerzfrei durchspielen konnte. Ob seine langwierige Verletzung am Schlagarm weitere Einsätze zulässt, wird sich zeigen. Für die nun folgenden Partien gegen Münster und in Rheine müssen alle Kräfte mobilisiert werden, will man im Vierkampf, der sich hinter Metelen entwickelt hat, eines der beiden Verbandsliga-Tickets buchen will.


Unerwartet deutlich, mit 9:1, löste die 3.Herrenmannschaft seine Aufgabe in Handorf. Dabei profitierte das Team sicher auch davon, dass die Gastgeber, die zuvor mit beeindruckenden Ergebnissen auf sich aufmerksam gemacht hatten, nicht in Bestbesetzung antreten konnten. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte erneut Nachwuchstalent Yannick Flehmig heraus, der im oberen Paarkreuz in überzeugender Manier beide Begegnungen für sich entscheiden konnte.


Im Nachwuchsbereich war es ein weiteres Mal die 1.Schülermannschaft, die das beste Resultat. Mit dem 8:2 gegen Senden untermauerten sie die Anwartschaft auf den 2.Platz in der Tabelle. Die 2.Jungenmannschaft erkämpfte sich ein beachtliches Remis gegen Altenberge und konnte den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze herstellen. Einige unglückliche Niederlagen verhinderten eine faustdicke Überraschung für die Mädchenmannschaft. Beim 4:6 in Metelen gingen gleich drei Partien im Entscheidungssatz verloren. Chancenlos waren die Jungenmannschaft in Mettingen (1:9) und die 3.Schülermannschaft gegen St.Arnold (2:8).

Der Arminia-Express rollt weiter

Holten den "Big Point" gegen Ibbenbüren: die 3. Herren
Holten den "Big Point" gegen Ibbenbüren: die 3. Herren

Auch das vergangene Wochenende lief richtig gut für die Arminia. Die ersten drei Herrenmannschaften sowie die Damen konnten an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen.


Auch der kurzfristige Ausfall von Tonnie Heijnen konnte die 1.Herrenmannschaft nicht bremsen. Mit 9:4 revanchierten sich die Töpferstädter recht eindrucksvoll für das Unentschieden im Hinspiel. Da man den Erfolg der Reserve nicht gefährden wollte, sprang kurzerhand Bennett Leusder als Ersatz ein, machte seine Sache auch sehr ordentlich, musste aber erwartungsgemäß sowohl im Einzel, als auch an der Seite von Konstantin Schröder die Überlegenheit der Gegner anerkennen. Im oberen Paarkreuz teilte man sich die Punkte Schröder und Lübke gewannen gegen den leicht angeschlagenen Vu Tran Le und unterlagen dem stark aufspielendem Potthoff. Nicht zu schlagen waren Hillebrandt, Ligocki und Lange. Nach dem Erfolg sorgte der die Kunde von der Überraschenden Niederlage des Konkurrenten aus Netphen für Freude. Bei nur noch einem Punkt Rückstand auf Rang zwei ist man wieder in Schlagdistanz.


Standesgemäß mit 9:3 entledigte sich die 2.Herrenmannschaft der Pflichtaufgabe gegen Schlusslicht Merfeld. Den Ausfall von Robin von Diecken und Niklas Hannekotte kompensierten Jörg Lange und Felix Witt mit Siegen im unteren Paarkreuz. Nils Dinkhoff/Dominik Gust und Timo Scheipers/Patrick Gust in den Doppeln, sowie Dinkhoff (2), Dominik Gust,  Scheipers und Patrick Gust sorgten für die übrigen Punkte. Durch die Niederlage von Westerkappeln hat sich der Vorsprung auf Rang 4 auf drei Zähler vergrößert. Unter Umständen ein notwendiges Polster, führt der Weg  doch als nächstes zum Spitzenreiter aus Metelen.


Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erspielte sich die 3.Herrenmannschaft beim 9:6 über Tabellenführer Ibbenbüren einen „bigpoint“. Das die Gäste stark ersatzgeschwächt in der Weilauthalle antraten, soll die Leistung nicht schmälern, denn damit kämpfen die Arminen bereits die gesamte Saison. Die 2:1 Führung nach den Doppeln bauten Yannick Flehmig und Jörg Lange weiter aus. Mit zwei Erfolgen in der Mitte kam Ibbenbüren wieder heran. Timmermann, Witt und erneut Flehmig sorgten für die Vorentscheidung. Für die restlichen Punkte sorgten Jens Kaiser und nochmals Felix Witt.  In der Tabelle beträgt der Rückstand auf den Gegner nur noch einen Punkt. Darüber hinaus patzten die Verfolger aus Gievenbeck und Recke, sodass der Vorsprung auf Rang 3 auf nunmehr drei Punkte angewachsen ist.


Die  4.Herrenmannschaft erlitt beim 5:9 in Mettingen einen bitteren Rückschlag. Daniel Cordon, erst gemeinsam mit Jan Overkamp im Doppel, anschließend im Einzel sorgte für die einzigen Siege bis zum Zwischenstand von 2:7, als der Kampfgeist der Arminia noch einmal  aufloderte. Tim Feldhues, Jan Overkamp und Guido Dinkhoff konnten den Abstand noch einmal verringern aber die Hypothek des verpatzten Starts erwies sich als zu hoch. Der Abstand auf den Relegationsplatz beträgt nun noch drei Punkte.


Standesgemäß mit 7:2 besiegte die 5.Herrenmannschaft den abgeschlagenen Tabellenletzten aus Neuenkirchen. Durch Punkte Plenter, Epping (2), Gemen und Klassen im Einzel,  sowie die Doppel Gemen/Klassen und Epping Plenter konnte das Team damit den vierten Tabellenrang behaupten.


Die Damenmannschaft hat ihre Aufholjagd mit einem 8:4 gegen Nienberge fortgesetzt. Bis zum 3:3 war die Partie ausgeglichen, ehe sich das junge Ochtruper Team gegen die erfahrenen Gäste willensstark durchsetzen konnte. Aus der geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Mareen Böckers mit drei Einzelsiegen und dem Erfolg mit Janina Gust im Doppel heraus. Die übrigen Zähler steuerten Dana Overkamp (2), Annchristin Lange und Janina Gust bei. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt nun noch 4 Punkte. Gelingt es, die Leistung zu stabilisieren, ist das durchaus noch zu schaffen.


Im Nachwuchsbereich waren die Mädchenmannschaft und die 1.Schülermannschaft, die jeweils gegen Kinderhaus zu einem Remis kamen, sowie die 3.Schülermannschaft die mit einer 5:8 Niederlage aus Ladbergen zurückkehrten im Einsatz.

Ein fast perfektes Wochenende

Holten endlich den 1. Saisonsieg: die 1. Damen
Holten endlich den 1. Saisonsieg: die 1. Damen

Was die Aktiven der Tischtennisabteilung des SC Arminia Ochtrup am Wochenende ablieferten, kann sich allemal sehen lassen. Die Damen stechen dabei hervor und konnten den Bann endlich brechen.


Wiedergutmachung für die enttäuschende Leistung in Wuppertal stand für die 1.Herrenmannschaft im Vordergrund. Gab es am Sieg beim designierten Absteiger aus Avenwedde auch keine Zweifel, wollte man sich selbst beweisen, dass man mehr drauf hat, als bei der mutlosen Vorstellung der Vorwoche. Dieses Vorhaben konnten die Arminen dann auch gut umsetzten.In den Doppeln konnte sich das Team eine 2:1 Führung herausspielen. Es folgten zwei echte Krimis im oberen Paarkreuz in denen der an diesem Tag überragende Konstantin Schröder und Alexander Lübke jeweils die Oberhand behielten. Die überraschende Niederlage von Michael Hillebrandt konnte Christopher Ligocki mit einer starken Leistung wieder wettmachen. Auch unten wurden die Punkte geteilt, wobei Tonnie Heijnen einen 0:2 Rückstand drehen konnte und Frederic Lange bei seiner 5-Satz Niederlage ein wenig das Glück fehlte. Lübke gestattete dem Gastgeber noch einen Punkt, aber Schröder, Hillebrandt und erneut Ligocki machten den Sack endgültig zu.


Allen Grund zur Freude hatte die 2.Herrenmannschaft. Das Bierchen nach dem  9:6 in Rhede schmeckte als sich die Nachricht von den Niederlagen der Konkurrenz verbreitete. Eine 2:1 Führung nach den Doppeln hatte nach den Punkteteilungen oben und in der Mitte bestand, wo Dominik Gust und Timo Scheipers punkten konnten, ehe sich die Gäste durch Erfolge von Patrick Gust und Yannick Flehming absetzten. Die 7:4 Führung nach Sieg von Nils Dinkhoff schmolz auf 7:6, doch Gust und Flehming hielten dem Druck stand und hielten mit klaren Erfolgen die zwei Punkte fest. In der Tabelle rückte die Oberliga-Reserve auf den Aufstiegsrang 3 vor und liegt nunmehr lediglich einen Zähler hinter dem Tabellenzweiten aus Borken.


Diesen zweiten Platz eroberte die 3.Herrenmannschaft mit dem souveränen 9:3 in Ladbergen von Kontrahent Gievenbeck zurück, die beim Ligaprimus aus Ibbenbüren unterlagen. Zu keinem Zeitpunkt waren die Gastgeber in der Lage den deutlichen Erfolg zu gefährden. Ladbergens Spitzenspieler Gerrit Haar zeichnete sich mit zwei Einzelsiegen und dem Erfolg im Doppel an der Seite von Thomas Kuhn für die Gegenpunkte verantwortlich. Am kommenden Sonntag gastiert nun der Spitzenreiter aus Ibbenbüren in der Weilauthalle. Hier bietet sich die Gelegenheit für einen Bigpoint und zur Revanche für die allzu deutliche 1:9 Klatsche aus dem Hinspiel. Lange mit einer 8:7 Führung ins Abschlussdoppel, wo sich die beiden nach erbittertem Widerstand der eingespielten Paarung der Gäste geschlagen geben mussten.


Der Lauf der  4.Herrenmannschaft hielt auch beim überraschenden 8:8 gegen den Tabellenzweiten aus Hauenhorst. Dabei war in einer dreieinhalbstündigen Achterbahnfahrt sogar der Sieg möglich. Hätte vor der Partie jemand einen Punktgewinn in Aussicht gestellt, hätte wohl jeder sofort unterschrieben. Eine 6:2 Führung, ja sogar ein 2:0 im Abschlussdoppel reichten jedoch nicht für den zweiten Zähler.  Timmermann, Feldhues (2), Zeptner, Overkamp (2), Cordon sowie das Doppel Mittelstädt/Cordon sorgten für die Punkte.


Trotz einer starken kämpferischen Leistung unterlag die 5.Herrenmannschaft an heimischen Tischen gegen die favorisierten Gäste aus Altenberge mit 3:7. Im Anschluss an das 1:1 nach den Doppeln schmerzten vor allen Dingen die beiden 5-Satz Niederlagen von Schründer und Epping. In der zweiten Einzelrunde hatten die beiden mehr Glück und sorgten so neben dem gemeinsamen Triumph im Doppel für die Punkte der Arminia.


Die Damenmannschaft hat den Bock endlich umgestoßen. Es gibt wohl niemanden, der dem jungen, in dieser Spielzeit wahrlich nicht vom Glück verfolgten, Team diesen Sieg nicht gegönnt hätte. Janina Gust und Dana Overkamp im Doppel, sowie Overkamp (3), Böckers (2) und Gust (2) sorgten für die Punkte zum ersten Sieg der Saison. Mit dem 8:4 zog man auch mit Gegner Schultendorf gleich. Ob die 6 Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz bereits zu viel sind, müssen nun die nächsten Begegnungen zeigen. Dem Selbstvertrauen dürften die zwei Zähler indes wohl sehr gut getan haben.


Mit dem 5:5 beim Tabellennachbarn aus Münster kommt die 1.Jungenmannschaft ihrem Ziel, in der Bezirksliga zu verbleiben, ein weiteres Stück näher. Waldemar Schreiner und Dennis Schomann im Doppel, sowie jeweils zweimal Christian und Waldemar Schreiner im Einzel zeichneten sich für die Punkte verantwortlich.


Ebenfalls im Einsatz war die 3.Schülermannschaft,  die beim 2:8 gegen Rheine zumindest Phasenweise Paroli bieten konnte. Hier sorgten Maximilian Bolotyany und Sina Pohl im Doppel, sowie Sina Pohl im Einzel für die beiden Zähler.

Oberligaherren bekommen Grenzen aufgezeigt

Der 1. Jugend gelang ein Paukenschlag gegen Warendorf
Der 1. Jugend gelang ein Paukenschlag gegen Warendorf

Während die Oberligaherren in Wuppertal ihr Vorhaben, den Spitzenreiter kräftig zu ärgern nicht in die Tat umsetzen konnte, überzeugte am Wochenende vor allem das Nervenkostüm der Reserve.

 

Die 1.Herrenmannschaft hatte sich viel vorgenommen. Bei optimalem Spielverlauf hatte man sich schon eine realistische Chance ausgerechnet, beim Ligaprimus aus Wuppertal etwas Zählbares mitzunehmen. Da allerdings kein Ochtruper seine gewohnte Form fand, setzte es eine doch etwas ernüchternde 3:9 Niederlage. Schon im Doppel ging die Rechnung nicht auf, eine Führung herauszuspielen, da es lediglich für Hillebrandt/Lübke zum Sieg reichte. Beide konnten dann auch im Einzel mit Erfolgen die Arminia im Spiel halten. Beim Zwischenstand von 3:4 starteten die Gastgeber dann allerdings durch und behielten in den restlichen 5 Begegnungen die Oberhand. Nur Lübke kam bei seiner knappen 5-SatzbNiederlage gegen Leis noch mal in Schlagdistanz. So kassierte zum Abschluss auch MichaelbHillebrandt seine erste Saisonniederlage gegen einen zugegeben auch stark aufspielenden Mike Theißen.

 

Über ein starkes Nervenkostüm verfügt zurzeit die 2.Herrenmannschaft.  Beim 9:7 in Greven blieb ein weiteres Mal das Abschlussdoppel Garant für einen wichtigen Sieg. Erneut ohne Nicklas Hannekotte angetreten stach beim knappen Triumph neben den Doppeln vor allem

das mittlere Paarkreuz , wo Robin von Diecken und Timo Scheipers nicht zu bezwingen waren, obwohl sich letzterer im Spiel gegen Kaltmeier bereit mehreren Matchbällen gegenüber sah. In der Tabelle bleibt das Team damit weiter im Rennen um die Aufstiegsplätze.

 

Dies gilt ebenso für die 3.Herrenmannschaft obgleich nach dem 8:8 gegen Verfolger Laer die Konkurrenz aus Gievenbeck vorbeizog und nun vorübergehend wieder den zweiten Tabellenplatz einnimmt. Die Führung aus den Doppeln hielten die Töpferstädter durch jeweilige Punkteteilungen in den Paarkreuzen bis zum 5:4 . Flehming, Kaiser und Witt konnten hierbei punkten. 3 Niederlagen in Folge brachten dann allerdings die Arminia an den Rand der Niederlage. Siege von Räckers, Timmermann und abermals Witt schickten Flehming und Lange mit einer 8:7 Führung ins Abschlussdoppel, wo sich die beiden nach erbittertem Widerstand der eingespielten Paarung der Gäste geschlagen geben mussten.

 

Die Punkte aus dem überraschenden Auftakterfolg konnte die 4.Herrenmannschaft beim 9:5 in Rheine veredeln. Nach den Doppeln und dem oberen Paarkreuz führten die Gastgeber mit 3:2, ehe sich das Blatt wendete. 6 Siege in Serie durch Feldhues, Zeptner, Cordon,

Mittelstädt, Timmermann und Witt bedeuteten die Vorentscheidung. Nachdem Rheine noch einmal auf 4:8 verkürzen konnte machte wiederum Zeptner „den Deckel drauf“. Mit nun 5 Punkten Abstand auf den Relegationsplatz hat sich das Team erst mal gehörig Luft

verschafft.

 

Nicht in Bestbesetzung angetreten, gab es für die 5.Herrenmannschaft beim Tabellenzweiten Wettringen nichts zu holen. Trotzdem war die Gegenwehr beim 2:7 beachtlich und mündete in den Gegenpunkten durch Senior Ferdinand Becker (2). Bei einigen knappen Niederlagen fehlte dabei auch ein wenig das Glück, um die Partie noch enger gestalten zu können.

 

Eine Überraschung verpasste die Damenmannschaft. Hatte man gerade den nächsten Schock in Form der schweren Knieverletzung von Ann-Christin Lange verdaut, gelang der Auftakt gegen den Gast aus Schalke hervorragend. Mit 4:1 ging der Tabellenletzte in Führung. Der Knackpunkt im Spiel folgte beim Stand von 4:3: Sowohl Janina Gust, als auch Dana Overkamp verloren mit 9:11 im fünften Satz. Für einen weiteren Erfolg reichte es nun leider nicht mehr, so dass der Sieg letztlich mit 8:4 doch an den Favoriten ging.

 

Sieg und Niederlage hatte die 1.Jungenmannschaft zu verzeichnen. Dabei war das 7:3 gegen Warendorf ein echter Paukenschlag, bedeutete die überzeugende Mannschaftsleistung doch die erste Niederlage für den Tabellenführer.  Bereits einen Tag später brachte ein 1:9 gegen Recke das Team wieder auf den Boden der Tatsachen. Der Ehrenpunkt gelingt dabei Waldemar Schreiner.

 

Immer besser kommt die 1.Schülermannschaft in Fahrt. Durch das 8:2 in Neuenkirchen zog das Team mit dem in der Tabelle zweitplatzierten Gegner gleich. Eine starke Leistung zeigte Ben Bröker, der den verhinderten Jonas Klem vertrat, und sowohl im Doppel als auch in beiden Einzeln ungeschlagen blieb.

 

Happige Niederlagen setzte es dagegen für die 2.Jungenmannschaft und die 2.Schülermannschaft jeweils mit 0:8 gegen Westerkappeln, sowie die 3.Schülermannschaft mit 0:10 in Altenberge.

Nachwuchs überzeugt bei Kreisrangliste

In gewohnter Manier stellten die Tischtennis Cracks des SC Arminia die meisten Teilnehmer bei der diesjährigen Kreisrangliste im Nachwuchsbereich.


Mit Dominik Gust (Jungen) sowie Janina Gust und Annchristin Lange (Mädchen) waren insgesamt drei Akteure komplett von dieser Veranstaltung freigestellt, die schon nach der Stichtagen der nächsten Saison gespielt wurde.


Bei den Mädchen sahen sich Celine Weitkamp und Lina Löbbering starker Konkurrenz gegenüber und belebten am Ende den sechsten und siebten Platz.


Starke Leistungen zeigten am Samstag die A-Schüler. Gleich 5 Spielern gelang samstags die Qualifikation für die Endrunde am Sonntag. Lediglich Lorenz Bode verpasste den Sprung hauchdünn. Das 1/3 der Spieler der Endrunde denselben Verein vertraten, bescherte den Arminen schwere Auslosungen. Mit Rang drei gelang Max Kuhmann der Sprung aufs Treppchen, der gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Bezirksrangliste ist. Leise Hoffnungen darf sich auch noch Til Wandelt (Platz 7) machen. Auf den weiteren Plätzen landeten Ben Bröker (Platz 8), Cedric Koumih (Platz 9) und Peter Enning (Platz 12).


Bei den Jungen verbuchte der SCA einen Doppelsieg. Yannick Flehmig (Platz 1) und Daniel Räckers (Platz 2) waren lediglich im direkten Duell wirklich gefordert und zeigten sich der Konkurrenz überlegen. Jonas Klem und Dennis Schomann verpassten den Sprung zur Endrunde knapp, Schomann fehlte lediglich ein weiterer Satzgewinn.


 „Wir sind mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. Alle Spieler haben sich gut entwickelt nach unserer Trainingsphilosophie. Ich bin sicher, dass die Leistungssprünge im nächsten Jahr noch deutlich größer werden, wenn die Kids weiter so fleißig trainieren“ war Trainer Timo Scheipers zufrieden mit seinen Schützlingen. In den B-Klassen (Jahrgang 2002 und jünger) ging kein Armine ins Rennen. „Da wollen wir unbedingt dran arbeiten in 2015“ so Scheipers.

Gelungener Start in die Rückrunde

Waren der Sensation nah: die 2. Herren
Waren der Sensation nah: die 2. Herren

Die Herrenmannschaften der Arminia knüpften zum Auftakt der Rückrunde an die guten Leistungen vor dem Jahreswechsel an und bleiben ihren Zielen auf der Spur.

 

Die 1.Herrenmannschaft schaffte mit dem 9:3 in Detmold exakt das Ergebnis aus der Hinrunde. Hatte man, ob der zuletzt starken Leistungen der Gastgeber, mit deutlich mehr Widerstand gerechnet, stellt man bei genauerem Hinsehen fest, dass die Begegnung auch deutlich knapper hätte ausgehen können. Bereits in den Doppeln wurden die Töpferstädter zweimal über die volle Distanz gefordert um mit 2:1 in Führung zu gehen. Alexander Lübke wehrte anschließend bei seinem 5-Satz Erfolg gar einen Matchball ab. So führten die Gäste zur Halbzeit der Einzel mit 6:3, wo ein Rückstand durchaus möglich war. Da auch Konstantin Schröder mit guten Nerven ausgestattet ist und die optimale Ausbeute aus den knappen Begegnungen perfekt machte liest sich ein am Ende ungefährdeter Erfolg.

 

Die Chance auf den ganz großen Wurf konnte die 2.Herrenmannschaft  beim Remis in Borken nicht nutzen. Gleichwohl gelang es, sich für die deutliche Niederlage im Hinspiel zu rehabilitieren und gegen einen direkten Konkurrenten einen wichtigen Zähler zu verbuchen.

Vorteile hatte die Arminia in den Doppeln und im oberen Paarkreutz. Vor allem Youngster Dominik Gust überzeugte mit zwei Erfolgen. Ärgerlich war, dass beim Stand von 6:6 sowohl Timo Scheipers, als auch Patrick Gust eine 2:1 Satzführung nicht zum Sieg nutzen konnten. So war es Ersatzmann Jörg Lange, der den verletzten Nicklas Hannekotte vertrat, vorbehalten, die Gäste ins Abschlussdoppel zu bringen. Hier behielten Nils Dinkhoff und Dominik Gust die Nerven und brachten den verdienten Punkt unter Dach und Fach.

 

Gegen stark ersatzgeschwächte Gastgeber aus Westerkappeln  ließ die 3.Herrenmannschaft beim 9:4 nichts anbrennen. Leonard Zeptner konnte dabei nach überstandener Verletzung sein Comeback feiern. Der Trainingsrückstand und die mangelnde Wettkampfpraxis machten sich allerdings bemerkbar. So wird noch ein wenig Zeit vergehen, bis er die gewohnte Leistung wieder abrufen kann. Doppelt punkteten dagegen Daniel Räckers und Yannick Flehming, der auch nach seinem Aufrücken ins obere Paarkreuz nicht aufzuhalten ist.


Wertvolle Punkte fuhr die 4.Herrenmannschaft beim 9:5 gegen Mesum ein. Dabei sah es zu Beginn ganz und gar nicht nach einer Überraschung aus. Der Schachzug die stärkste Kombination als Doppel Nr.2 zu setzen, ging für die Gäste voll auf. Nicht einen einzigen Satz

konnten die Arminen für sich verbuchen. Da anschließend bei einem Sieg von Henrik Timmermann zwei weitere Niederlagen folgten, stand ein 1:5 Rückstand zu Buche. Doch zeigten die Töpferstädter Moral: 8 Siege in Folge konnten die Ochtruper für sich verzeichnen und sich so eindrucksvoll für die 6:9 Pleite im Hinspiel revanchieren.

 

Obendrein gelang der 1.Schülermannschaft beim 9:1 im Derby gegen Metelen ein weiterer überzeugender Sieg in der Schüler-Bezirksliga. Lediglich Peter Enning musste dabei seinem Gegenüber gratulieren.

Vereinsmeisterschaften 2015

Nach einer nur kurzen Verschnaufpause über die Feiertage starten die Tischtennisspieler des SCA am Samstag und Sonntag in das Jahr 2015. Eine Woche vor dem Start der Rückrunde werden die neuen Vereinsmeister gesucht.


Den Anfang machen am Samstag die Erwachsenen. In drei Konkurrenzen suchen die Wanderpokale einen neuen Besitzer. Sofern es nicht die ganz große Überraschung gibt, wird der Titel der Herren A Konkurrenz wohl in den Reihen der 1. Herren bleiben. Als Titelverteidiger geht Christopher Ligocki ins Rennen.


Noch interessanter wird sicher der Kampf in der Herren B Konkurrenz. Hier wird viel von der anfänglichen Auslosung abhängen wer in die Favoritenrolle rutschen wird. Der spezielle Modus sieht vor, dass zunächst alle Teilnehmer in 4er Gruppen antreten. Die Spieler auf den Plätzen 1 und 2 rutschen in das A Feld, die Dritt- und Viertplatzierten in die B-Konkurrenz. „Wir wollen allen Teilnehmern mindestens vier Einzel garantieren, auch als Vorbereitung auf den Rückrundenstart“ kommentiert Timo Scheipers den eigens entwickelten Spielmodus.


Erstmalig in diesem Jahr wird eine eigene Hobby Konkurrenz der Herren und Damen ausgetragen. Denn in den letzten Jahren haben vor allem die „Nicht-Mannschaftsspieler“ die Vereinsmeisterschaften bereichert und für Stimmung gesorgt, doch gegen die Aktiven bestand nie eine echte Chance. Darum wird die Idee von Geschäftsführer Andreas Feldhues, der vielleicht insgeheim selbst auf diesen Titel schielt, erstmalig umgesetzt. Der Höhepunkt des Tages wird aber wieder die Doppelkonkurrenz sein. Hier werden die Paarungen frei ausgelost und es wird spannend, welche Paarung am besten harmonieren wird. Am Abend möchte man das Turnier in gemütlicher Runde ausklingen lassen.


Am Sonntag ziehen dann die Nachwuchsasse in der Schüler- und Jugendkonkurrenz nach. Ab 10 Uhr ist sicher für viel Spannung gesorgt und so mancher Anfänger hat bei diesem Turnier schon seine Sternstunde erlebt. Die Doppelpaarungen werden auch hier ausgelost. „Wir hoffen auf zahlreiche Teilnehmer, denn schließlich suchen die vielen Pokale, Medaillen und Urkunden die wir organisiert haben, ihre Abnehmer“ so Scheipers.

Der Vorstand hofft an beiden Tagen auf zahlreiche Teilnehmer und das auch Freunde und Familie den Weg in die Halle finden. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Eine Voranmeldung war nicht erforderlich und auch Kurzentschlossene können an beiden Tagen noch teilnehmen. Am Samstag bis 14:45 Uhr und am Sonntag bis 09:45 Uhr nimmt die Turnierleitung Meldungen entgegen. Gespielt wird wie gewohnt in der Turnhalle der Lambertischule, Schillerstraße.

Ergebnisse der Westdeutschen Jugendmeisterschaft

Ergebnisliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 49.3 KB
Mädchen Einzel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 15.9 KB
Mädchen Doppel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 16.3 KB
Jungen Einzel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 15.9 KB
Jungen Doppel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 16.5 KB

Herrenmannschaften bringen sich in Stellung

Zeigten eine starke Leistung gegen Burgsteinfurt: die 2. Schüler
Zeigten eine starke Leistung gegen Burgsteinfurt: die 2. Schüler

Am letzten Spieltag der Hinrunde mobilisierten die Herrenmannschaften der Arminia noch einmal alle Kräfte und fuhren wertvolle Ergebnisse ein. Für die zweite Saisonhälfte sind nun die Saisonziele durchaus wieder greifbar.

 

Die 1.Herrenmannschaft bewältigte die Pflichtaufgabe beim Schlusslicht aus Münster souverän mit 9:2. Auch in Abwesenheit von Spitzenspieler Konstantin Schröder ließ das Team um Michael Hillebrandt, der auch im oberen Paarkreuz nicht zu bezwingen war und somit in der gesamten Hinrunde ungeschlagen blieb, nichts anbrennen. Christopher Ligocki brachte dabei das Kunststück fertig einen 0:2 und 6:10 Rückstand mit einer grandiosen kämpferischen Leistung noch in einen Sieg zu drehen. So blieben dem überforderten Gastgeber lediglich die Zähler gegen das „Notdoppel“ Heijnen/Ligocki sowie den couragiert kämpfenden Frederic Lange. Mit nur einem Zähler Rückstand auf Rang 2 überwintern die Töpferstädter somit als Tabellendritter.

 

Restlos überzeugen konnte die 2.Herrenmannschaft in Lüdinghausen gegen stark ersatzgeschwächte Gastgeber nicht. Dennoch langte es zu einem ungefährdeten 9:5. Ausgerechnet die beiden Youngster Dominik Gust und Nicklas Hannekotte blieben als einzige ungeschoren und waren damit an 5 Punkte beteiligt. Damit fehlt auch hier nur ein Zähler auf Platz 3, der zum direkten Aufstieg berechtigen würde.

 

Die letzten Körner mobilisierte die 3.Herrenmannschaft beim Spiel in Recke. Gegen die bis dahin punktgleich vor der Arminia rangierenden Gastgeber konnten mit Leonard Zeptner, Jens Kaiser und Felix Witt erneut drei Stammkräfte nicht mitwirken. Die Entscheidung die

Position 1 unbesetzt zu lassen, und damit drei Punkte kampflos abzuschenken, erwies sich als glänzende Strategie. Im dadurch nicht geschwächten mittleren und unteren Paarkreuz gelangen 7 Siege. Da Yannick Flehming und Jörg Lange im Doppel ihre wohl beste

Saisonleistung ablieferten und zwei weitere Zähler beisteuerten, gelang ein überraschender 9:7 Sieg, mit dem offenbar selbst der Gegner nicht wirklich gerechnet hatte. Da zeitgleich auch noch die Konkurrenz aus Gievenbeck und Laer patzte, spülte es das Team zur Halbzeit

der Saison auf Platz 2, der aufgrund der beispiellosen Personalmisere sehr hoch einzuschätzen ist und wohl sicher zum Aufstieg reichen würde.

 

Mit dem 8:8 gegen das Schlusslicht aus Recke schaffte die 4.Herrenmannschaft leider nicht den erhofften Sieg. Die Übermacht der Gäste im unteren Paarkreuz, wo alle 4 Begegnungen an die Gäste gingen verhinderte den doppelten Punktgewinn. Überzeugen konnte die

Arminia dagegen in den Doppeln und im oberen Paarkreuz. Vor allem Jan Overkamp tat sich hier mit zwei Erfolgen hervor. Trösten mag die Tatsache, dass das Remis wenigstens dafür langte, die Abstiegsplätze zu verlassen. Einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz, den

nun Mettingen in der Winterpause einnimmt, weisen die Ochtruper auf. Auf die direkten Abstiegsränge sind es sogar deren drei.

 

Im Nachwuchsbereich lieferte die 2.Schülermannschaft das herausragende Resultat. Für das 8:3 in Burgsteinfurt gibt es in der Kreisliga einen beachtlichen 4.Platz zu Belohnung.

 

Die 2.Jungenmannschaft unterlag mit 2:8 in Ladbergen und konnte erneut nur drei einsatzfähige Spieler aufbieten.

 

Nur hauchdünn verfehlte dagegen die 3.Schülermannschaft beim 4:6 in Metelen den ersten Punkt. Die Fortschritte gerade in dieser Mannschaft sind jedoch unübersehbar und es ist sicher nur noch eine Frage der Zeit, bis sich auch die Erfolgserlebnisse einstellen.

Die  Landesligaherren sind wieder im Spiel

Viel Spaß und dazu noch erfolgreich: Manfred Schründer, Andreas Feldhues und Heiko Wandelt (5. Herren)
Viel Spaß und dazu noch erfolgreich: Manfred Schründer, Andreas Feldhues und Heiko Wandelt (5. Herren)

Während die 1.Herrenmannschaft ihr spielfreies Wochenende genoss, stand für die 2.Herrenmannschaft das wegweisende Spiel gegen Westerkappeln auf dem Programm.

 

Im Verlauf der Begegnung konnte das junge Team den zuletzt gezeigten Aufwärtstrend bestätigen und baute die 2:1 Führung nach den Doppeln kontinuierlich aus. Den Punkteteilungen im oberen und mittleren Paarkreuz, besondere Beachtung verdient der souveräne Erfolg von Nils Dinkhoff gegen Abwehrspezialist  Siepmann, folgte die komplette Ausbeute durch Patrick Gust und Nicklas Hannekotte unten. Auch das kurzzeitige Aufbäumen  der

Gäste, die noch einmal auf 5:6 verkürzen konnten brachte die Arminen nicht mehr aus der Erfolgsspur. Von Diecken, Scheipers und erneut Hannekotte brachten den verdienten 9:6 Sieg nach Hause. In der Tabelle reiht sich die Oberligareserve damit, nach einigen Rückschlägen zuvor, wieder in die Riege der Verfolger ein.

 

Umgekehrt verhält es sich bei der 4.Herrenmannschaft. Nach zuletzt zwei Siegen in Serie setzte es in Leeden eine 6:9 Niederlage. Von einem Rückschlag zu sprechen würde nicht berücksichtigen, dass im Vergleich zu den letzten Spielen doch einige Stammkräfte fehlten. Trotzdem war vor allem bei den unglücklichen 5-Satz Niederlagen von Kock/Feldhues im Doppel und Jan Overkamp ein zählbarer Erfolg durchaus im Bereich des Möglichen. Für die Punkte sorgten Jan und Kai Overkamp im Doppel sowie Andreas Kock, Tim Feldhues (2), Bennett Leusder und Kai Overkamp.

 

Die 5.Herrenmannschaft rehabilitierte sich mit einem 7:4 im Derby beim bisherigen Spitzenreiter aus Wettringen für die knappe 5:7 Niederlage in Emsdetten unter der Woche. Die lange ausgeglichene Partie entschied das erfahrene Team erst auf der Zielgeraden und profitierte hier von den Vorteilen im unteren Paarkreuz, wo Routinier Ferdinand Becker (74) seinen jungen Gegenüber eine Lehrstunde erteilte und den Doppeln. Überragend war die Leistung von Heiko Wandelt,  der an der Seite von Gustav Epping nicht zu bezwingen war und mit seinem Sieg über den bislang ungeschlagenen Nils Fernströning den "bigpoint" einfahren konnte. Mit 12:6 Punkten überwintert das Team auf Rang 4 und bleibt, mit Sichtkontakt zum Spitzentrio, in Lauerstellung.

 

Die Leidensgeschichte der 1.Damenmannschaft ist hinlänglich beschrieben. Zum Abschluss der Hinrunde reiste das Schlusslicht ausgerechnet zum überlegenen Spitzenreiter aus Ottmarsbocholt. Folglich gab es beim 0:8 nichts zu holen, lediglich Janina Gust schnupperte am Ehrenpunkt. Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft in der Rückserie von diesem beispiellosen Verletzungspech verschont bleibt und so möglicherweise den Kampf um den Klassenerhalt noch einmal aufnehmen kann.

 

Im Nachwuchsbereich brachte das Wochenende lediglich einen Sieg für die 1.Jungenmannschaft, die verstärkt durch Dominik Gust, Niklas Hannekotte und Yannick Flehming nahezu in Bestbesetzung antraten und so dem Gast aus Gievenbeck beim 8:2 keine Chance ließ.

 

Für die 2.Schülermannschaft ist das Remis in Ibbenbüren als Erfolg zu werten, berücksichtigt man, dass Ben Bröker, Cedric Koumih und Ramon Grimmer nur zu dritt antreten konnten und so 4 Punkte bereits kampflos hergeben mussten.

 

Deutliche Niederlagen kassierten die Mädchenmannschaft (2:8 gegen Metelen) und die 2.Jungenmannschaft (3:8 in Dickenberg), während die 3.Schülermannschaft die Reise nach Laer mangels Spielern gar nicht erst antreten konnte.

 

 

Präsentierte sich in guter Form: Alexander Lübke
Präsentierte sich in guter Form: Alexander Lübke

Nein, so richtig zufriedenstellen kann der bisherige Saisonverlauf niemanden. Keine 

Mannschaft hat seine Potentiale richtig ausspielen können. Auch das vergangene

Wochenende setzt nur wenige Glanzlichter.


 

Beide Punkte konnte die 1.Herrenmannschaft in der heimischen Weilauthalle behalten.

Gegen das Kellerkind aus Velbert erspielte sich das Team ein am Ende standesgemäßes 9:4, 

ohne wirklich zu überzeugen. Positiv zu vermerken war die ansteigende Form bei Alexander 

Lübke, der sowohl im Doppel an der Seite von Michael Hillebrandt, als  auch bei seinen 

beiden Auftritten im Einzel ohne Satzverlust blieb. Die übrigen Zähler steuerten der im Einzel 

weiter unbezwungene Hillebrandt (2), Schröder, Ligocki, Lange und das Doppel 

Schröder/Heijnen bei.


 

Erneut sieglos blieb die 2.Herrenmannschaft. Dem 8:8 in Hiltrup folgte ein 0:4 im Pokal 

gegen Warendorf. Was zunächst ernüchternd scheint, dem lässt sich dennoch ein merklicher

Aufwärtstrend entnehmen. Eine deutlich konzentriertere Leistung als in den vergangenen Begegnungen konstatierte denn auch Timo Scheipers dem jungen Team, das in Hiltrup mit Robin von Diecken auch noch einen Leistungsträger ersetzen musste. Besonders die Youngster wussten zu gefallen: Dominik Gust, Nicklas Hannekotte und Yannick Flehming, als Ersatzspieler waren an 6 der 8 Punkte beteiligt. Letztlich war es eine ungewohnte Schwäche in den Doppeln, sonst eine Paradedisziplin, dass es nicht noch zu mehr reichte.


Das Pokalausgegen die hochfavorisierten Gäste aus Warendorf war durchaus einkalkuliert. Hier verkauften sich Nils Dinkhoff, Dominik Gust und Timo Scheipers sehr gut und verpassten ein besseres Resultat mehrfach nur knapp.

 

Der Ausfall von gleich 4 Stammspielern war dann auch für die 3.Herrenmannschaft zu viel. Im Angesicht der geringen Erfolgsaussichten entschied sich das Team auf die stärksten Ersatzspieler aus der Kreisligamannschaft zu verzichten, um diese in Ihrem wichtigen Match

nicht zu schwächen. Einer 2:1 Führung nach den Doppeln folgte lediglich noch ein Zähler von Jörg Lange in den Einzeln. Es soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass Kai Overkamp, Pierre Hendricks und Bennett Leusder eine hervorragende Leistung ablieferten und sich nicht in die

Rolle des vermeintlichen Kanonenfutters fügten, sondern ihre Gegenüber kräftig zu ärgern wussten.

 

Das Opfer wusste die 4.Herrenmannschaft für sich zu nutzen und feierte mit dem 9:4 gegen Emsdetten den zweiten Sieg in Folge. Nicht nur weil alle eingesetzten Spieler an Punkten beteiligt waren, darf man von einer geschlossenen Mannschaftsleistung sprechen. Mit nunmehr 6:10 Punkten hat sich das Team zunächst einmal ordentlich Luft im Abstiegskampf verschafft.

 

Das Pech bleibt der 1.Damenmannschaft treu. Freute man sich jüngst über die Genesung der langzeit verletzten Lange und Gust, hat es nun ausgerechnet Spitzenspielerin Mareen Böckers erwischt. Da auch Carmen Schoman wieder verletzt ausfällt, war in Rheine auch

nicht mehr zu erwarten, als der Ehrenpunkt durch Ann-Christin Lange.

 

Im Nachwuchsbereich sah das Wochenende deutliche Niederlagen für die 1.Jungenmannschaft (2:8 in Rheine), die 2.Jungenmannschaft (3:8 gegen Laggenbeck) und die 3.Schülermannschaft (1:9 gegen Rheine).

Die 1.Schülermannschaft konnte gegen Epe nicht ganz an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen, siegte aber vor allem dank der 5

Punkte von verdient mit 6:4. Die 2.Schülermannschaft belohnte sich für eine starke kämpferische Leistung mit dem 7:7 nach zwischenzeitlichem 1:5 Rückstand gegen Nordwalde. Überragen war hier Lena Brandt mit drei Einzelerfolgen.

Tonnie Heijnen kehrt mit 2 Medaillen aus Argentinien zurück

1x Gold und 1x Bronze in Argentinien geholt: Tonnie Heijnen
1x Gold und 1x Bronze in Argentinien geholt: Tonnie Heijnen

Vom 6.-10.10.2014 fand in Buenos Aires das internationale Turnier „Tango XII“ statt, an dem auch der Ochtruper Oberliga Spieler Tonnie Heijnen teilnahm.


Zunächst ging es darum sich im Einzel gegen die Konkurrenz aus Chile und Uruguay zu behaupten. Tonnie ließ nichts anbrennen, konnte überraschend deutlich die Konkurrenz gewinnen und sicherte sich somit die Goldmedaille. In allen Gruppenspielen gab er keinen Satz ab und konnte dann auch das Finale mit 3:0 für sich entscheiden.

 

Im Teamwettbewerb (2er Teams) trat er mit dem Brasilianer Willian Gabriel Almeida an und konnte bis ins Halbfinale vordringen. Zunächst gab es eine knappe 1:3 Niederlage gegen ein französisches Team. Also musste im 2. Spiel ein Sieg her, um in die KO Runde einzuziehen. Es folgten zwei klare 3:0 Siege gegen Teams aus Uruguay und Ecuador. In der KO Runde ging es zunächst im Viertelfinale gegen ein chinesisches Team, das mit 3:0 geschlagen

werden konnte. Ein weiteres Team aus dem Reich der Mitte erwies sich dann im Halbfinale aber als zu stark.

Trotzdem war auch hier die Bronzemedaille ein toller Erfolg!

Ernüchterung und Hoffnungsschimmer

Konnten endlich wieder Punkten: die 4. Herren
Konnten endlich wieder Punkten: die 4. Herren

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter den Aktiven des SC Arminia. Bis auf die 2.Damenmannschaft waren alle Teams der Abteilung im Einsatz. Die Ergebnisse könnten unterschiedlicher kaum sein.


Einen unerwarteten Punktverlust leistete sich die 1.Herrenmannschaft gegen Aufsteiger Avenwedde, die es bislang gerade einmal auf einen Zähler gebracht hatten. Auch ohne 

Tonnie Heijnen hatte man die zwei Punkte fest eingeplant. Vor allen Dingen nur ein Punkt durch Konstantin Schröder im oberen und Frederic Lange im unteren Paarkreuz waren an diesem Abend für einen Sieg zu wenig. Mit zwei gewonnen Doppeln war die Arminia sogar gut in die Begegnung gestartet. So konnte man am Ende froh sein, nach hauchdünnen 5-Satz Erfolgen von Hillebrandt und Ligocki, im Abschlussdoppel durch Lübke und Hillebrandt wenigstens noch einen Punkt in der Weilauthalle zu behalten.


Das dabei auf den Einsatz von Nils Dinkhoff verzichtet wurde, konnte die 2.Herrenmannschaft leider nicht für sich nutzen. 


Beim 5:9 gegen Rheine knüpfte das Team nahtlos an die nicht zufrieden stellende Leistung der Vorwoche an. Lediglich eben Nils Dinkhoff mit zwei Einzelsiegen zeigte eine ansprechende Vorstellung. Die weiteren Punkte verbuchten von Diecken/Hannekotte im Doppel, sowie Dominik Gust und Robin von Diecken im Einzel. Nun gilt es schnell wieder in die Spur zu kommen, um nicht frühzeitig die Saisonziele aus den Augen zu verlieren.


Der personell immer dünner werdenden Personaldecke trotzt Woche für Woche die 3.Herrenmannschaft. Ohne die Spitzenspieler Leonard Zeptner und Daniel Räckers gelang ein hart erkämpftes 9:5 gegen Rheine. Mit dem 4.Erfolg in Serie konnte der zweite 

Tabellenrang behauptet werden. Leider wird sich die Lage bis zum Ende der Hinrunde nicht entspannen. Bedauerlich, da mit Gievenbeck und Recke noch zwei direkte Verfolger warten.


Ein deutliches Lebenszeichen sendete derweil die 4.Herrenmannschaft. Mit einem 9:6 beim bisher ungeschlagenen Tabellenzweiten SC VelpeSüd sorgte das Team für einen echten Paukenschlag. Als wertvolle Verstärkung erwies sich dabei Andreas Kock, der nach über 

einem Jahr sein Comeback im Arminen-Dress feierte.


Eine denkbar knappe und unglückliche Niederlage musste die 5.Herrenmannschaft im Spitzenspiel in Emsdetten einstecken. Ein leichtes Übergewicht im oberen Paarkreuz gab den Ausschlag für die Gastgeber in einer absolut ausgeglichenen Partie.


Auch im 7.Saisonspiel gelang es der 1.Damenmannschaft nicht, den Knoten zu durchschlagen. Punkte durch Annchristin Lange und Dana Overkamp im Doppel, sowie Mareen Böckers bescherten dem Tabellenschlusslicht eine 2:1 Führung. Dann jedoch zog der Gast aus Beelen unwiderstehlich davon. Lediglich Dana Overkamp gelang noch ein Zähler, so dass sich der Favorit am Ende verdient mit 8:3 durchsetzte.


Sehr positiv verlief das Wochenende für den Nachwuchsbereich. Lediglich die 3.Schülermannschaft zahlte beim 0:10 in Wettringen kräftig Lehrgeld.


Dank Yannick Flehming und Dominik Gust feierte die 1.Jungenmannschaft mit 6:4 gegen Kinderhaus den zweiten Sieg in Folge.


Die 1.Mädchenmannschaft festigte mit einem klaren 9:1 gegen Datteln den 2.Tabellenplatz in der Bezirksliga.


Für die 2.Jungenmannschaft war in Burgsteinfurt ebenso wie für die 2.Schülermannschaft in Nordwalde etwas mehr drin, als ein 


7:7 Unentschieden.


Das herausragende Ergebnis lieferte aber wohl die 1.Schülermannschaft. Dank einer tollen Mannschaftsleistung behielten Til Wandelt, Max Kuhmann, Peter Enning und Jonas Klem beim favorisierten TuS Hiltrup mit 6:4 die Oberhand und behaupten weiter Ihren Platz im oberen Tabellendrittel.

Oberligaherren sind nach Nervenschlacht wieder im Rennen

Trotz widriger Umstände konnte ein 9:0 Sieg eingefahren werden: die 3. Herren
Trotz widriger Umstände konnte ein 9:0 Sieg eingefahren werden: die 3. Herren

 

Die 1.Herrenmannschaft hat sich mit einem hartumkämpften 9:7 in Netphen eindrucksvoll im Kampf um die vorderen Tabellenplätze zurückgemeldet.

Lübke/Hillebrandt und Ligocki/Lange sorgten für die 2:1 Führung nach den Doppeln. Schröder und Hillebrandt konnten die diese durch knappe 5-Satz Erfolge verteidigen. Als nacheinander Heijnen,Lange und Schröder mehr oder weniger deutlich den Kürzeren zogen,  schien die Partie zugunsten der bislang verlustpunktfreien Hausherren zu kippen. Anders als zuletzt gegen Dortmund hielten die Töpferstädter dieses mal dagegen. Lübke in 5, Hillebrandt in 3 Sätzen konnten den Ausgleich wieder herstellen. Die restlichen vier Begegnungen gingen allesamt über die volle Distanz- dreimal mit dem besseren Ende für die Gäste. Wie knapp es an diesem Abend zuging, beweist die Tatsache,  dass Netphen zwar mehr Bälle, sogar mehr Sätze gewann die drei Punkte jedoch im Gepäck der Arminia mit nach Ochtrup genommen wurden.

 

Der Freitag Abend scheint für die 2.Herrenmannschaft unter keinem guten Stern zu stehen. In Münster setzte es eine unerwartet deutliche 2:9 Schlappe. Lediglich das Doppel von Diecken/Hannekotte und Nils Dinkhoff konnten sich durchsetzen. Mit nun 7:5 Punkten ist der Kontakt zu den Spitzenteams aus Metelen und Borken vorerst abgerissen.

 

Ein ungefärdetes 9:0 in Dickenberg bedeutete für die 3.Herrenmannschaft bereits den dritten Sieg in Folge. Gegen stark Ersatzgeschwächte Gastgeber war der unangekündigte Besuch eines Schiedsrichters das aufregendste an diesem Abend. Ob der Sinn dieser Herren darin besteht, einen Tisch auszutauschen, den keine der Mannschaften moniert hatte, sowie in den Eingangsdoppeln gleich 5(!) Schlägern die Zulassung zu verweigern, mag derjenige anzweifeln, der einfach Tischtennis spielen wollte.

 

Trotz einer kämpferisch starken Leistung unterlag die 4.Herrenmannschaft gegen Metelen mit 6:9. Ein starkes unteres Paarkreuz gab den Ausschlag für den Erfolg der Gäste. Ingo Mittelstädt feierte nach über einem Jahr Verletzungspause ein gelungenes Comeback.

 

In der Erfolgsspur blieb die5.Herrenmannschaft mit einem 7:4 gegen St.Arnold. Bei drei Siegen mit zwei Punkten unterschied im Finaldurchgang war das Ergebnis für die Gäste sogar durchaus noch schmeichelhaft.

 

Erneut denkbar knapp hatte die1.Damenmannschaft das Nachsehen. Beim 5:8 in Westkirchen war mehr drin als wieder einmal nur der Anerkennung für eine couragierte Leistung. Allerdings überwog bei allen die Freude über das Comeback von Janina Gust, die nach Ihrer langwierigen Knieverletzung bereits wieder eine ansprechende Vorstellung ablieferte.

 

Bleibt noch zu erwähnen, dass mit der 2.Jungenmannschaft, sowie der 2.und 3.Schülermannschaft auch drei Teams aus dem Nachwuchsbereich der Abteilung im Einsatz waren. Leider blieben zählbare Erfolge aus, was nicht zuletzt dem Umstand zuzuschreiben ist, dass der eine oder andere Stammspieler nicht zur Verfügung stand.

 

Drei Titel und dreimal Bronze für den SCA

Mit einem sehr guten Ergebnis kehrten die Zelluloid bzw. bald Plastikkünstler des SCA von den Bezirksmeisterschaften in Lüdinghausen


zurück. Mit der größten Delegation des Kreises Steinfurt angetreten, dominierten die Ochtruper vor allem die Königsklasse bei den


Herren A. So setzte sich abermals Alexander Lübke die Krone des Bezirksmeisters auf. Das allerdings nicht ohne heftige Gegenwehr der

 

Konkurrenz, denn mit Christopher Kiehl vom Verbandsligisten TSV Marl-Hüls, musste Lübke bereits im Achtelfinale über die volle Distanz


von vier Gewinnsätzen gehen. Dieses enge Match schien ihn jedoch zu beflügeln und es folgten zwei deutliche 4:0 Erfolge gegen Sandro


Pira (Warendorfer SU) und Max Kruse (Borussia Münster). Im Finale wartete dann Thorsten Hoffmann vom TSSV Bottrop. Hoffmann

 

spielte noch im letzten Jahr in der Regionalliga beim SC Buschhausen und zeigte sich als ebenbürtiger Gegner, doch wieder behielt Lübke


die Nerven und setzte sich mit 4:3 Sätzen durch. Auch im Doppel ging der Titel an den SCA. Gemeinsam mit Partner Christopher Ligocki


verbuchte Lübke das Double. Die beiden Oberligaspieler gaben dabei im gesamten Turnier lediglich einen Satz ab. Die weiteren Starter


des SCA, Nils Dinkhoff, Robin von Diecken, Christopher Ligocki und Jörg Lange zeigten gute Leistungen, schieden aber alle spätestens im


Achtelfinale aus.

 


Einen weiteren Titel im Doppel sicherte sich Dana Overkamp bei den Mädchen. Mit Gina Ripploh vom TTR Rheine harmonierte sie so gut,


dass die beiden völlig überraschend durch das Feld marschierten und nur einen Satz verloren. Im Einzel unterlag Overkamp dann ihrer


Doppelpartnerin Ripploh im Viertelfinale.

 


Für großen Jubel im Klassement der Jungen sorgte Dominik Gust. Mit Platz 3 blieb der ganz große Coup zwar aus, doch der Einzug ins


Halbfinale ist gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft im Dezember, die vom SCA ausgerichtet wird.


Neben Henning Zeptner hat der Verein somit einen weiteren Lokalmatadoren am Start, der auch noch das Arminen-Trikot trägt. Im


Doppel holte Gust dann ebenfalls Bronze gemeinsam mit Yannick Flehmig. Ersten im Halbfinale musste man sich der Paarung


Schulz/Elsinghorst geschlagen geben. Eine kleine

 

Sensation wäre Flehmig beinahe im Einzel gelungen. Gegen den späteren Sieger Yorrick Michaelis führte der Armine bereits mit 2:0


Sätzen, musste letztlich aber doch dem Favoriten gratulieren.

 


Bei den Jüngsten, den C-Schülern, brachte Til Wandelt die SCA-Farben weit nach vorne. Erst Lauritz Beckmann von der DJK


Herten/Disteln konnte den 10jährigen im Halbfinale stoppen. Der hervorragende dritte Platz wird somit wohl eine Nominierung

 

zur Westdeutschen Rangliste, in dieser Altersklasse werden keine Meisterschaften ausgespielt, nach sich ziehen.

 


Die weiteren Starter bei den Bezirksmeisterschaften waren Daniel Räckers, Celine Weitkamp, Ben Bröker, Cedric Koumih, Max Kuhmann


und Robin Grimmer, für die allesamt das Erreichen der Bezirksmeisterschaft ein toller Erfolg war und deren Auftritt die Trainer mehr als


zufrieden stimmte.

Herbe Schlappen für die 2. Und 3.Herrenmannschaft

Konnten endlich den ersten Sieg einfahren: die 4. Herren
Konnten endlich den ersten Sieg einfahren: die 4. Herren

Während die Oberligaherren der Arminia auf Kurs


sind, mussten die 2. und 3.Herrenmannschaft am


Wochenende, in richtungsweisenden Begegnungen


kräftige Dämpfer einstecken.

 

Beim ungefährdeten 9:3 Erfolg


der 1.Herrenmannschaft in Fröndenberg


gestatten lediglich das Doppel Hillebrand/Heijnen,


sowie Christopher Ligocki und Frederic Lange

 

den Gastgebern zählbares. Allen voran dem


Spitzenpaarkreuz Schröder und Lübke der Gegner an


diesem Tag nichts entgegenzusetzen.





Im Anschluss an die Partie waren die Spieler gedanklich schon bei den nächsten Spielen. Am kommenden Samstag gastiert


die Zweitligareserve von Borussia Dortmund in der Weilauthalle. Nach der ferienbedingten Pause reisen die Töpferstädter nach Netphen.


Das Kräftemessen mit den Spitzenteams wird zeigen, wo die Reise in dieser Oberliga-Spielzeit hinführen kann.

 


Selbstbewusst durch den glänzenden Saisonstart wollte die 2.Herrenmannschaft auch dem stark einzuschätzenden TV Borken Paroli


bieten. Doch schon in den Doppeln ließ sich erahnen, dass die Gäste die Rolle des Spielverderbers einnehmen könnten. Man muss

 

sicher einräumen, dass Borken in einigen Situationen auch eine gehörige Portion Glück für sich beanspruchte, allerdings bleibt auch


festzuhalten, dass sie in den knappen und entscheidenden Momenten entschlossen und eiskalt zu schlugen. Da nutzte auch ein stark

 

aufgelegter Dominik Gust nichts. Es war an diesem Abend einfach „kein Fuß in die Tür“ zu bekommen. Am Sonntag gelang ein wenig


Wiedergutmachung mit einem 9:1 in Merfeld beim jedoch in allen Belangen überforderten Schlusslicht der Liga.

 


Noch schlimmer erwischte es die 3.Herrenmannschaft. Angetreten, beim Spitzenspiel in Ibbenbüren die Haut so teuer wie möglich


verkaufen zu wollen, bekam das Team mit 9:1 eine deutliche Lektion erteilt. Ein gebrauchter Tag, an dem Felix Witt wenigstens der

 

Ehrenpunkt gelang. Jetzt gilt es in den kommenden Spielen, den Anschluss an die oberen Tabellenplätze nicht zu verlieren.

 


Mit einer überragenden Mannschaftsleistung gelang der 4.Herrenmannschaft in der Kreisliga der erste Saisonsieg. Dinkhoff/R.Zeptner,


Timmermann (2), Witt, Feldhues (2), Dinkhoff (2) und R.Zeptner sorgten für die Punkte zum vielumjubelten 9:5 gegen Mettingen,

 

mit dem die „rote Laterne“ vorerst aus Ochtrup verbannt werden konnte.

 


Die 5.Herrenmannschaft festigte mit einem deutlichen 7:1 gegen Neuenkirchen ihren Platz in der Spitzengruppe. Schründer/Becker,


Kippelt/Gemen, Schründer (2), Becker (2) und Kippelt steuerten die Punkte zum dritten Saisonsieg bei.

 


Eine Woche nach dem ersten Erfolg in dieser Spielzeit holte die 2.Damenmannschaft beim 2:8 gegen Burgsteinfurt der Alltag wieder


ein. Beide Punkte holte Rike Plenter. In Abwesenheit einiger arrivierter Kräfte fehlte dem jungen Team bei drei 5-Satz Niederlagen

 

jedoch auch ein Quäntchen Glück.

 


Während die 1.Jungenmannschaft mit dem 3:7 in Telgte auch im 4. Spiel sieglos blieb, konnten die 1. und 2.Schülermannschaft


jeweils mit 8:2 gegen Kinderhaus bzw. Kinderhaus die Oberhand behalten. Beide setzten sich damit vorerst in der oberen Tabellenhälfte


fest.

2 Spieler und 2 Erfolge: Til Wandelt und Max Kuhmann
2 Spieler und 2 Erfolge: Til Wandelt und Max Kuhmann

Hier ein Nachtrag zu den Kreismeisterschaften 2014 in Neuenkirchen:

 

Ochtrup - 

Sechs Titel brachten die Ochtruper Rückschlagsportler von den Kreismeisterschaften mit nach Hause. Neben den erwarteten Siegen im Herrenbereich sorgten die Arminen für einige Überraschungen bei den Youngstern.

Mit einem gewohnt guten Gesamtergebnis kehrten die Arminen von den Tischtennis-Kreismeisterschaften zurück, für deren Ausrichtung der TuS St. Arnold verantwortlich war. Sechs erste, sechs zweite und fünf dritte Plätze standen am Ende für die Ochtruper Abordnung zu Buche.

Bei den Jungen bestätigte Daniel Räckers, dass er zu Recht an Position eins gesetzt war. Überlegen zog der junge Töpferstädter in das Finale ein, wo er Linus Ripploh (TTR Rheine) besiegte. Eine Altersklasse darunter (A-Schüler) sorgte Ben Becker mit seinem dritten Platz für eine Überraschung. Ebenfalls Bronze ging an Celine Weitkamp (Einzel, A-Schülerinnen). In der Doppelkonkurrenz reichte es für Weitkamp an der Seite von Jacqueline Fortkamp aus Westerkappeln zu Platz zwei.

Einen Doppelsieg für die Arminen gab es bei den B-Schülern, bei denen Max Kuhmann überraschend Erster wurde. Platz drei nahm mit Til Wandelt ein weiterer Ochtruper ein. Zusammen gewann das Duo im Doppel die Goldmedaille.

In den Erwachsenen-Klassen machte Tim Feldhues (C Herren) mit Rang drei auf sich aufmerksam. Zusammen mit Andreas Brand vom Lokalrivalen TTV Metelen erreichte Feldhues sogar das Endspiel, in dem es eine Niederlage gegen Lukas Bäumer/Hendrik Kuck (Laggenbeck/Ladbergen) gab. Für einen weiteren Titelgewinn zeichnete Dana Overkamp verantwortlich, die gemeinsam mit Gina Ripploh die Doppelkonkurrenz bei den Damen für sich entschied. Im Einzel-Finale unterlag Overkamp Ripploh hauchdünn, und auch im Mixed mit Christopher Ligocki funkelte die Medaille silbern.

Als „erschreckend und absolut enttäuschend“ bezeichnete Arminia Ochtrups Abteilungsleiter Timo Scheipers die Beteiligung in der höchsten Spielklasse, den Herren A. Gerade einmal zwölf Spieler hatten gemeldet – alleine fünf davon stellte der SCA.

Daher war es wenig verwunderlich, dass die Ochtruper die ersten Plätze unter sich ausmachten. Ligocki siegte vor Nils Dinkhoff und Niklas Hannekotte. Jörg Lange und Robin von Diecken landeten gemeinsam auf Rang fünf. Abgerundet wurde das sehr gute Abschneiden der Arminia-Herren durch den Doppelsieg von Ligocki/Dinkhoff gegen von Diecken/Hannekotte.

Somit haben sich alle Arminen für die Bezirksmeisterschaft am 18. und 19. Oktober (Samstag/Sonntag) in Lüdinghausen qualifiziert, bei der sie von Alexander Lübke (freigestellt) und Michael Hillebrandt (wahrscheinlich nachnominiert) begleitet werden.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/1725282-Tischtennis-Kreismeisterschaften-in-St.-Arnold-Ochtruper-Medaillenregen

2. Herren mit Traumstart

Bis auf eine Mannschaft waren schon alle im Einsatz: Die Schüler des SCA.
Bis auf eine Mannschaft waren schon alle im Einsatz: Die Schüler des SCA.

Die Oberligaherren hatten Pause. So stand am Wochenende der Saisonstart der 2.Herrenmannschaft in der Landesliga im Focus.

 

Beim Gastspiel in Greven wartete schon ein „echter Brocken“. Doch mit einem überzeugenden 9:3 meisterte

das junge Team die Auftakthürde mit Bravour. Den Grundstein bildeten dabei die gewohnt starken

Doppel der Arminen, die allesamt siegreich blieben. In der Folge entwickelte sich eine sehenswerte Partie mit

vielen engen Begegnungen. Lediglich das starke obere Paarkreuz der Gastgeber konnte dabei Punkte einstreichen.

Letztlich erwies sich die Hypothek aus den Doppeln für Greven als zu hoch.

 

Genau hier war das Manko am Samstag für die 3.Herrenmannschaft beim Gastspiel in Laer auszumachen.

Durch den kurzfristigen Ausfall von Jens Kaiser musste eine neue Strategie in der Doppelaufstellung her.

Offenbar hatte man sich dabei verzockt, denn die Punkte blieben sämtlich beim Gastgeber. Die Moral

zeigte sich aber in Takt, spielte man sich doch nach dem 0:4 über die Stationen 3:4, 4:5 und 5:7 beim

8:7 im Abschlussdoppel sogar noch die Siegchance heraus. Doch selbst 4 Matchbälle reichten nicht

und so trennte man sich nach viereinhalb intensiven Stunden mit einem gerechten Remis.

 

Nicht so erfolgreich verlief der Spieltag für die 1. und 2.Damenmannschaft. Beim FC Schalke 04

mussten sich Mareen Böckers & Co. knapp mit 5:8 knapp geschlagen geben. Allein die 5-Satz Niederlagen

von Mareen Böckers und Dana Overkamp unterstreichen, dass ein Punkt durchaus möglich

gewesen wäre. Stark ersatzgeschwächt zu und mit nur drei Spielerinnen war für die Reserve beim 1:9 gegen

Dickenberg nicht mehr zu holen, als der Ehrenpunkt durch Lina Löbbering.

 

Besser machte es die 1.Mädchenmannschaft. Mit 8:2 ließen Dana Overkamp, Lena Brandt und Lina Löbbering.

In Kinderhaus nichts anbrennen und sorgten so für die einzigen Punkte im Nachwuchsbereich an diesem Wochenende.

 

Die 3.Schülermannschaft schnupperte beim 4:6 gegen Altenberge an einem Punktgewinn.

 

Die 1.Schülermannschaft und die 1.Jungenmannschaft kassierten mit 2:8 und 1:9 in deutliche Niederlagen.

Die Schüler um Til Wandelt hatten bereits unter der Woche mit einer klasse Leistung beim 8:1 in Metelen

große Hoffnungen geweckt. Die Gäste aus Neuenkirchen zeigten jedoch, dass die Bäume (noch) 

nicht in den Himmel wachsen.

 

Bei den Jungen belegt die zweite deutliche Abfuhr, dass die Saison in der Bezirksliga eine sehr schwere werden dürfte.

 

Wenigsten zwei bis drei Punkte zu hoch war nach einhelliger Meinung die 2:9 Niederlage der 

4.Herrenmannschaft gegen Rheine. Allein vier Begegnungen konnten die Gäste im finalen

Satz für sich entscheiden. Hoffnung besteht für die kommenden Begegnungen, wenn Felix Witt und Henrik

Timmermann wieder zur Verfügung stehen, die beide parallel in der 3.Mannschaft zum Einsatz kamen.

 

 

Ausblick zur Saison 2014/15

Timo Scheipers gibt einen Ausblick auf die neue Saison
Timo Scheipers gibt einen Ausblick auf die neue Saison

Seit dieser Woche greifen auch die TT Spieler des SC Arminia wieder zum

 

Schlager und bereiten sich intensiv auf die Saison 2014/2015. Nach einer für die

 

erfolgsverwöhnten Ochtruper ungewohnten Saison, in der abgesehen von der fünften

 

Herrenmannschaft alle Teams gegen den Abstieg kämpften, gehen die Prognosen

 

wieder in eine ganz andere Richtung. Einen Umbruch gibt es im Jugendbereich und

 

auch das Training wird neu organisiert.

 

 

 

1. Herren

 

Mit zwei großen Veränderungen geht die 1. Herren in der Oberliga an den Start.

 

Henning Zeptner hat den Verein Richtung Regionalliga nach Wuppertal verlassen

 

und Nils Dinkhoff rückt an die Spitzenposition der zweiten Mannschaft. Dafür können

 

die Arminen Verantwortlichen zwei Neuzugänge präsentieren. Neue Nummer 1 ist

 

Konstantin Schröder, der zuletzt eben in Zeptners neuem Verein Wuppertal spielte.

 

Das ist allerdings reiner Zufall und kein Tauschgeschäft etc. Konstantin spielte

 

zuletzt im mittleren Paarkreuz eine Bilanz von 23:11 in einer sehr starken

 

Regionalligastaffel. Gemeinsam mit Alexander Lübke (Bilanz 14/15: 22:11) wird er

 

sicher eines der stärksten vorderen Paarkreuze der Liga bilden. Ebenfalls neu im

 

Team ist Tonnie Heijnen. Der Niederländer bringt wieder internationales Flair in die

 

Abteilung und gehört zur paralympischen Nationalmannschaft seines Heimatlandes.

 

Er spielt mit einer Prothese am rechten Bein und bereitet sich auf sein großes Ziel,

 

die Paralympics 2016 in Rio vor. Er hat bereits zahlreiche internationale Erfolge

 

vorzuweisen und soll bei den Arminen auch Vorbildfunktion für den Nachwuchs

 

übernehmen. „Mehr Willens- und Kampfstärke geht nicht“ weiß Mannschaftskapitän

 

Alexander Lübke. Heijnen spielte zuletzt in der zweiten Niederländischen Liga und

 

kommt im unteren Paarkreuz zum Zug. „Die beiden Neuen passen auch von ihrem

 

Typ her absolut perfekt zu uns. Mein Dank geht hier an unser neues

 

Vorstandsmitglied Jörg Lange, der beide Wechsel in die Wege geleitet hat“ freut sich

 

Abteilungsleiter Timo Scheipers über die spielstarke Unterstützung für die 1. Herren.

 

Die drei weiteren Positionen im Team übernehmen wie auch im letzten Jahr Michael

 

Hillebrandt und Christopher Ligocki (Mittleres Paarkreuz) sowie Frederic Lange

 

(unteres Paarkreuz) die schon in der Vergangenheit absolut überzeugten. Für

 

besondere Freude sorgte Hillebrandt, der inzwischen in seine vierte Saison in

 

Ochtrup geht, mit der Zusage sowohl den Vorstand zu unterstützen als auch als

 

Trainer der Leistungsgruppen aktiv zu werden. So musste nicht lange nach einem

 

Nachfolger für Bernd Ahrens gesucht werden. Zudem war Hillebrandt die

 

Wunschoption des Vorstands für diese Position. Mit dieser Mannschaft ist der

 

Klassenerhalt, aufgrund einer Ligenreform im WTTV steigen die Teams ab Platz 6 in

 

die neue NRW-Liga ab, absolut Pflicht. Platz 1-3 ist das Ziel des SCA. „Es ist toll

 

wieder in die andere Richtung der Tabelle zu schauen. Selbst Platz 1 ist möglich

 

wenn alles optimal läuft, aber auf keinen Fall ein Muss wie noch zu Landes- oder

 

Verbandsligazeiten. Das Team kann zunächst ohne jeden Druck aufspielen“ so

 

Scheipers weiter.

 

 

 

1. Damen

 

 

Nach dem Abstieg aus der Verbandsliga bleibt das Damenteam der Arminen

 

weitestgehend komplett. So freute man sich über Zusagen von Mareen Böckers

 

und Annchristin Lange auch in der Bezirksliga das Arminen-Trikot überzustreifen.

 

Hinzu kommen die beiden Ur-Arminen Carmen Schomann und Dana Overkamp.

 

Schomann plagte zuletzt eine langwierige Schulterverletzung, befindet sich aber

 

nun wieder im Aufwind. Overkamp gehört zu den trainingseifrigsten Arminen und

 

hat in der Sommerpause eine tolle Entwicklung genommen. In der Bezirksliga will

 

man möglichst oben mitspielen. Das Team sowie auch der Vorstand und eigentlich

 

alle Vereinsmitglieder hat aber zunächst einen ganz anderen Wunsch: Alle drücken

 

weiterhin Janina Gust die Daumen, dass die Rückkehr in ihren geliebten Sport

 

gelingt. Die 13jährige spielte sich noch im letzten Jahr bei der Westdeutschen

 

Endrangliste in den Vordergrund und zählt zu den Stärksten Mädchen NRWs in ihrer

 

Altersklasse. Dann musste sie aber den Schläger zur Seite legen, unterzog sich

 

in der Zwischenzeit einer Knie-OP und arbeitet derzeit eifrig an einem möglichen

 

Comeback. Weiterhin geöffnet bleibt die Tür auch für Patricia Wülker, die sich aus

 

privaten Gründen zuletzt aus dem TT Sport zurückgezogen hat.

 

 

2. Damen

 

 

Die zweite Damen, angeführt von Rike Plenter und Eva Scheitz tritt in der neuen

 

Damen Kreisliga an. Auch hier geht es darum den ganz jungen Spielerinnen

 

Einsatzzeiten im Erwachsenenbereich zu gewähren. Mit Scheitz und Plenter verfügt

 

das Team über zwei Verbandsligaerfahrene Spielerinnen die das Team auch führen

 

sollen.

 

 

2. Herren

 

 

Von den beiden Neuverpflichtungen in der 1. Herren profitiert auch die Reserve in

 

der Landesliga. Neue Nummer wird Nils Dinkhoff sein. Der 18jährige war in der

 

Oberliga sportlich absolut ebenbürtig, hatte aber in der Rückrunde einfach das Pech

 

in den knappen Spielen am Schläger kleben. Vor allem auf Turnieren vor den

 

Sommerferien spielte er dann total befreit und groß auf. „Im vorderen Paarkreuz wird

 

Nils zu den Besten gehören, außerdem hat er so die Garantie immer zwei Einzel

 

spielen zu können, das ist optimal für seine weitere Entwicklung“ so Scheipers, der

 

ebenfalls in diesem Team im mittleren Paarkreuz aufschlägt. Besonders freut den

 

Abteilungsleiter die Wiedervereinigung mit seinem langjährigen Doppelpartner

 

Dinkhoff. Beide wurden zwischen 2009 und 2013 lediglich einmal bezwungen.

 

Komplettiert wird das vordere Paarkreuz durch „Shootingstar“ Dominik Gust. Der

 

15jährige schaffte innerhalb von einer Saison den Sprung von der Bezirksklasse in

 

die Landesliga und gefiel zuletzt auch bei Westdeutschen Ranglisten. An Position 3

 

wartet Robin von Diecken auf. Er war zuletzt Garant für den Klassenerhalt und hätte

 

laut seinem Ranglistenwert einen Anspruch auf das vordere Paarkreuz, verzichtet

 

aber zu Gunsten der Entwicklung von Gust. An Positionen 5 und 6 greifen Patrick

 

Gust und Niklas Hannekotte an und werden sicher auch eines der stärksten

 

Paarkreuze der Liga bilden. Die Zielsetzung ist der der ersten Mannschaft

 

gleichzusetzen. Mit dem Abstieg hat man wohl nichts zutun. Ein Platz zwischen 1

 

und 5 soll es werden. „Die Landesliga Staffel 3 ist stark wie vielleicht noch nie.

 

Favoriten sind aus unserer Perspektive vor allem der TTV Metelen und Westfalia

 

Westerkappeln. Dahinter ist vieles möglich“ meint Teamsprecher Patrick Gust.

 

 

3. Herren

 

 

Durch starke Leistungen auf der Zielgeraden schaffte auch die dritte Herren

 

noch den Klassenerhalt in der Bezirksklasse. Zur neuen Saison wird das Team

 

ziemlich umgekrempelt und hat sich als Ziel gesetzt Platz 1-3 zu erreichen. Aus der

 

Reserve rückt zunächst Leonard Zeptner in das Team. Ihn plagen seit geraumer

 

Zeit Verletzungsprobleme am Fuß. Ein Comeback letzte Woche war nicht zu

 

100% zufriedenstellend. Alle hoffen, dass er schnell wieder fit wird. Dann sollte

 

der 18jährige, der auch weiterhin Einsätze in der Landesliga bekommen soll, eine

 

absolute Bank sein im vorderen Paarkreuz und kann den Spielern der Reserve

 

mächtig „Feuer“ machen. Gleiches gilt für Youngster Daniel Räckers der schon in

 

der letzten Saison mit seiner Bilanz überzeugte. In der Mitte schlagen die Routiniers

 

Jörg Lange und Jens Kaiser auf und gelten in Normalform in dieser Klasse als nur

 

sehr schwer schlagbar. Dahinter stehen noch Yannick Flehmig, dem auch ein großer

 

Sprung zugetraut wird in der nahen Zukunft und Patrick Slomski. Letzterer wird

 

beruflich bedingt kaum spielen können. Dahinter warten mit Henrik Timmermann,

 

Felix Witt, Tim Feldhues und Jan Overkamp gleich vier Stammkräfte des letztjährigen

 

Teams, die regelmäßig in der Dritten eingesetzt werden.

 

 

 

4. Herren

 

 

Nicht verhindern konnte die vierte Herren den Abstieg in die Kreisliga A. So musste

 

gerade diese Mannschaft den vielen Ausfällen der höheren Teams und das dadurch

 

bedingte Aufrücken Tribut zollen. In der höchsten Spielklasse auf Kreisebene strebt

 

man jetzt den Klassenerhalt an. Das Team ist sehr breit aufstellt und hofft gerade zu

 

Beginn der Serie auf die Unterstützung der oben genannten vier Spieler. So sollte

 

die Truppe um Kapitän Bennett Leusder sowie Guido Dinkhoff, Robin Zeptner, Daniel

 

Cordon, Ingo Mittelstädt, Philipp Krampe, Christian Schreiner, Lennart Plenter, Pierre

 

Hendricks und Kai Overkamp möglichst frühzeitig zahlreiche Punkte sammeln. Die

 

Kreisliga bietet zudem für die ganz jungen Spieler aus dem Nachwuchsbereich eine

 

optimale Plattform erste Erfahrungen im Herrenbereich zu sammeln.

 

 

5. Herren

 

 

Mit Freude erwartet man die nächste Saison der fünften Herren. Mit Platz 3

 

erreichte die Truppe um Kapitän Martin Gemen die beste Platzierung aller

 

Herrenmannschaften der Saison 2013/2014 und kann sicher auch in der neuen

 

Spielzeit vorne angreifen. Freuen können sich Gemen, Manfred Schründer, Gustav

 

Epping, Ferdinand Becker, Siggi Plenter, Bruno Kippelt, Andreas Feldhues, Antonius

 

Schomann und Co. über Verstärkung durch Heiko Wandelt. Der Jugendtrainer

 

der Arminen möchte sich vor allem den Nachwuchsteams widmen und kann

 

zudem beruflich bedingt nicht so häufig bzw. höher spielen und hat darum um eine

 

Aufstellung in der 5. Herren gebeten. Dort wird er sicher kaum zu bezwingen sein.

 

Nachwuchs

 

 

Nachwuchsbereich

 

 

Einen großen Umbruch gibt es im Nachwuchsbereich. Bewusst entschied man sich

 

für einen Rückzug aus der Mädchen- und Jungenverbandsliga. „Die Leute die dort

 

zuletzt gespielt haben, wollen sich ganz auf den Erwachsenenbereich konzentrieren.

 

Außerdem stand die „Junge Garde“ gerade im Schülerbereich in den letzten beiden

 

Jahren immer etwas im Schatten dieser Mannschaften. Das soll sich ändern“ erklärt

 

Jörg Lange. Lange ist Vorsitzender des ganz neuen Jugendvorstands. „Wir haben

 

ein tolles Team zusammengestellt, dass sich um den Jugend und Schülerbereich

 

kümmert. Angefangen bei der Mitgliedergewinnung bis hin zum Training und den

 

Saisonspielen wird hier alles organisiert“ erläutert er weiter. Die Schülermannschafte

 

schaffte zuletzt den Sprung in die Bezirksliga, die höchste Spielklasse dieser

 

Altersstufe und auch die 2. Schüler stieg auf. Aufgrund der Überlegenheit gleich

 

um 2 Spielklassen. Ein Verdienst vor allem von Trainer Heiko Wandelt. In der 3.

 

Schüler werden fast ausschließlich Kinder zum Einsatz kommen die erst in diesem

 

oder letzten Jahr den Weg zum Tischtennis fanden. Ebenfalls in der Bezirksliga

 

spielen die 1 Jugend und die 1. Mädchen. Die Jungen II greifen auf Kreisebene

 

an. „Die Arbeit des Jugendvorstands hat bereits erste Früchte getragen. Bei den

 

Mini-Meisterschaften war die Halle rappelvoll, wir waren beim Bezirksentscheid

 

gut vertreten und zwei Mädchen schafften sogar die Quali zum Verbandsfinale

 

der Minis. Während es Trainings platzt die Weilauthalle sowieso aus allen Nähten

 

und auch unsere Ferienspaßaktion unter der Leitung von Robin von Diecken war

 

ein voller Erfolg; wir waren ausgebucht.“ freut sich Scheipers. Weitere Miglieder

 

des Jugendvorstands sind Heiko Wandelt, Pierre Hendricks, Christopher Ligocki,

 

Bennett Leusder, Nils Dinkhoff, Yannick Flehmig, Henrik Timmermann, Janina Gust,

 

Dana Overkamp, sowie Carmen Schomann. Allesamt übernehmen organisatorische

 

Aufgaben oder gestalten als Trainer die Einheiten mit.

 

 

 

 

Platz 4 bei der DMM. Ochtruper Jungen in Deutschland wieder ganz vorne mit dabei

Das erfolgreiche Team bei der DMM: (hinten v.l.n.r.): Timo Scheipers, Christopher Ligocki, Niklas Hannekotte, Dominik Gust, Pierre Hendricks und Yannick Flehmig. Vorne: Henning Zeptner, Frederic Lange und Daniel Räckers
Das erfolgreiche Team bei der DMM: (hinten v.l.n.r.): Timo Scheipers, Christopher Ligocki, Niklas Hannekotte, Dominik Gust, Pierre Hendricks und Yannick Flehmig. Vorne: Henning Zeptner, Frederic Lange und Daniel Räckers

Mittwoch 02.07.2014

 

Die Ochtruper Jungen konnten sich mal wieder ein Platz unter den besten 4 Mannschaften Deutschlands erspielen.

Dabei scheiterte man nur knapp mit 4:6 im Halbfinale am TSV Schwarzenbek bei dem im Endeffekt nur 1 Punkt zum Einzug ins Finale gefehlt hat.

 

Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze.

 

(alle Fotos sind ab jetzt unter  Fotos (DMM)  zu finden)

Und wieder ein Gust ;)

Erreicht die WTTV Rangliste: Dominik Gust
Erreicht die WTTV Rangliste: Dominik Gust

 Montag 23.06.2014

 


Letzten Samstag stand die Westdeutsche Ranglisten Qualifikation der Jungen in Vernich an für die sich Dominik Gust qualifiziert hatte.

Insgesamt konnte er eine ausgeglichene Billanz mit 4:4 erreichen und sich nach der Vorrunde mit 3:2 Spielen für die Zwischenrunde qualfizieren.

 

Das Auftakt Match bestritt er gegen Jonas Langer (TuRa Germania Oberdrees), was vorher als richtungweisendes Spiel feststand. Abwechseln konnten die Spieler jeweils ihr Sätze gewinnen und so ging es schon im ersten Spiel in den alles entscheidenden 5. Satz den Dominik Gust dann mit 11:7 für sich entscheiden konnte und die Nerven behielt.

 

In der zweiten Runde ging es dann gegen Philipp Bauer (SV DJK Holzbüttgen). Dieses Match hatte er noch bei der Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaft klar verloren. Dieses Mal fand Dominik besser ins Spiel und konnte die ersten beiden Sätze knapp gewinnen, eher er einen Satz abgeben musste und schließlich 3:1 gewinnen konnte.

 

Im Anschluß gab es zwei klare 0:3 Niederlagen gegen Nico Bohlmann (DJK BW Avenwedde) und Karl Walter (TG Neuss) bei denen Dominik nicht wirklich ins Spiel fand.

Danach stand das letzte Vorrunden Spiel gegen Evjenij Pipus (LTV Lippstadt) an und es war vorher klar, dass ein Niederlage das Ausscheiden bedeuten würde und somit ein Sieg her musste.

Es war ein Spiel auf Messer´s Schneide bei dem er den ersten Satz klar verlor und später sogar schon mit 1:2 zurücklag.

Doch den vierte Satz konnte er sehr knapp gewinnen, um dann im 5. Satz doch relativ klar zu gewinnen.

Damit war die Zwischenrunde erreicht.

 

In der Zwischenrunde kam es dann zum Spiel gegen Ben Billerbeck vom Ausrichter TTC Vernich bei dem Dominik noch mal alles versuchte und in einem heiß umkämpften Match zumindest in den ersten 4 Sätzen sich wieder in 5 Sätzen überraschend durchsetzen konnte.

 

Danach war die Luft leider raus und es gab relativ klare Niederlagen gegen Balazs Hutter (ASV Einigkeit Süchteln) und Philipp Siekmann (TTC Menninghüffen). 

Trotzdem ein starkes Ergebnis! Gratulation.

 

Dominik Gust qualfiziert sich für die Westdeutsche Rangliste der Jungen

Erfolgreich bei der Bezirksendrangliste (v.l.n.r.) Dominik Gust, Dana OVerkamp und Niklas Hannekotte
Erfolgreich bei der Bezirksendrangliste (v.l.n.r.) Dominik Gust, Dana OVerkamp und Niklas Hannekotte

Donnerstag 06.06.2014

 

Bei den B-Schülern ging Til Wandelt an den Start und belegte den 10. Platz, obwohl er zu den jüngsten gehörte und dort noch 2 weitere Jahre mitspielen kann.

Dagegen entwickelten sich die Ranglisten Spiele der Jungen und Mädchen zu wahren Krimis bei denen teilweise 1 Satz entscheidend war.

 

Dana Overkamp vertrat den SCA bei den Mädchen und belegte am Ende den unglücklichen 6. Platz mit 2:5 Spielen so wie die vor und nach ihr platzierten Mädchen, allerdings fehlte 1 Satz zu Platz 5, der womöglich zur Qualfikation für die Westdeutsche Rangliste gereicht hätte. Zuletzt gab es eine unglückliche Niederlage gegen Katharina Tegeler nach einer 2:0 Führung. Dafür revanchierte sie sich bei Ireen Onken (SV Dickenberg) gegen die sie als Einzige bei der Ranglisten Qualfikation noch knapp verloren hatte und gewann knapp im 5. Satz.

 

Bei den Jungen ging es ähnlich knapp zu. Niklas Hannekotte erwischte einen unglücklichen Start und verlor im ersten Spiel knapp im 5. Satz gegen Finn-Luca Moser (TSV Westfalia Westerkappeln) und brauchte seine Zeit um in das Turnier zu finden. Leider etwas zu spät. Dazu gab es eine knappe Niederlage gegen Ljuri Samuel (SC Buer Hassel) . Als es um nichts mehr ging lief es plötzlich wieder rund und er gewann alle restlichen Spiele. Am Ende gab es Platz 7 dafür.

 

Dominik Gust startete besser. Er konnte alle 5 Satz Spiele gewinnen und überstand die erste Runde ohne Niederlage. Damit war der Grundstein für die Qualfikation gelegt. In der letzten Runde gab es dann eine klare Niederlage gegen Ljuri Samuel, aber auch 2 klare Siege gegen Marlon Thies (TV Borken) und Yorrick Michaelis (TuS Hiltrup). Am Ende belegte Dominik Gust Platz 2, da er einen Satz weniger als Yorrick Michaelis geholt hatte. Platz 2 bedeutet die Qualfikation zur Westdeutschen Rangliste. Gratulation!

 

Arminen sind beim Internationalen Tischtennis Turnier wieder Mal erfolgreich

Henning Zeptner erhält den Vereinspokal
Henning Zeptner erhält den Vereinspokal

Donnerstag 06.06.2014

 

Am letzten Wochenende fanden die Bezirksendranglisten der Jungen/Mädchen, A-Schüler(-innen) und der B-Schüler(-innen) statt, ausserdem war die Tischtenntennis Abteilung mit einer größeren Gruppe beim Internationalen Tischtennis Turnier des TTV Mettingen vertreten.

 

Dieses Tischtennis Turnier gehört seit Jahren zu den größten Deutschlands und lockt regelmässig hunderte von Spieler dorthin. 5 Tage Zelten, Tischtennis uva. Dinge gehören jedes Jahr ebenso dazu wie die starke Besetzung in der Herren S/A Klasse, die auch von einigen 2. Bundesliga Spielern besucht wird.

Insgesamt war es für den SCA ein sehr erfolgreiches Turnier, was mit dem 4. Sieg beim Vereinspokale für den erfolgreichsten Verein des Turniers in Folge führte.

 

Den Anfang machte Alexander Lübke in der 3er Team Konkurrenz. Er konnte seinen Titel verteidigen, obwohl er nur kurzfristig eingestiegen ist. Das Team wurde komplettiert durch Verena Bauer (TTVG WRW Kleve) und Lukas Brinkop (VFL Westercelle).

 

Am Tag darauf stand die Jungen Konkurrenz in den Startlöchern bei der auch Henning Zeptner und Dominik Gust an den Start gegangen sind. In dieser Klasse gingen auch wieder die Belgier an den Start, wovon einer letztes Jahr Henning Zeptner aus dem Turnier geworfen hatte und zu dieser Begegnung kam es zum wiederholten Male. Für Dominik Gust endet die Klasse im Viertelfinale gegen Viet Pham Tuan, während Henning Zeptner den Belgier dieses mal schlug und danach nicht mehr aufzuhalten war. Der Sieg bedeutete gleichzeitig die 2. gewonnen Turnierklasse für den SCA!

 

Am dritten Tag gab es gleich 2 zweite Plätze für den SCA. Robin von Diecken ging bei der Mitternachts-Brettchen-Open Klasse an den Start, die bis in den frühen Morgen ging und verlor erst im Finale. Henning Zeptner startete in der Junioren Klasse und kämpfte sich ins Finale vor, wo er dann Thilo Marschke (MTV Wolfenbüttel) unterlag.

 

An den beiden letzten Tagen belegten zuerst Robin von Diecken und Nils Dinkhoff den dritten Platz im Herren B Doppel und Henning Zeptner sorgte noch mal für ein Highlight am letzten Tag, indem er Erik Bottroff (BV Borussia Dortmund) aus der 2.Liga schlug.

Westdeutscher Mannschaftsmeister die Vierte! SC Arminia Ochtrup schreibt Geschichte:

Westdeutscher Mannschaftsmeister der Jungen: (v.l.n.r.) Henning Zeptner, Frederic Lange, Dominik Gust, Niklas Hannekotte, Daniel Räckers und Yannick Flehmig
Westdeutscher Mannschaftsmeister der Jungen: (v.l.n.r.) Henning Zeptner, Frederic Lange, Dominik Gust, Niklas Hannekotte, Daniel Räckers und Yannick Flehmig

Montag 26.05.2014

 

Der vierte Westdeutsche Mannschaftsgewinn in Folge und die zweite Teilnahme an der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft!

 

Einen solchen Erfolg, wie die Jugend des SC Arminia Ochtrup am gestrigen Sonntag feierte ist schon außergewöhnlich. Doch wird dieser Erfolg noch umso außergewöhnlicher, wenn man bedenkt, das neben einer starken und geschlossenen Mannschaftsleistung, auch die mitgereisten Zuschauer einen großen Teil zu diesem Sieg beigetragen haben.

 

Wie schon im Vorbericht zu lesen war, sollte das von den Experten vorgezogene Finale, schon in der ersten Begegnung ausgetragen werden. Neben den Jungen des SCA galt auch der SV DJK Avenwedde als Mitfavorit für den Titel und reiste so in stärkster Aufstellung an.

Das um 10 Uhr beginnende Match zwischen dem SCA und Avenwedde verlief wie zu erwarten erst einmal ausgeglichen. Nachdem sich Zeptner/ Lange in einem relativ klarem 3:0 gegen Ristow/Faal durchsetzen konnten, musste sich das zweite Doppel  knapp mit 3:2 geschlagen geben. Auch nach den ersten Einzeln sollte sich noch keine Mannschaft absetzen können. Zeptner konnte mit einem 3:1 gegen Ristow die Führung auf ein 2:1 ausbauen, danach konnte Bohlmann durch einen Sieg über Lange wieder ausgleichen. Nach diesem Einzelerfolg sollte es keinen weiteren Punkt für Avenwedde mehr geben. Nach einer guten Leistung von Gust und Hannekotte konnte die Führung auf ein 4:2 ausgebaut werden. Auch im zweiten Einzeldurchgang hatten die Spieler des SCA die besseren Antworten und so konnten durch Zeptner und Lange die Punkte zum 6:2 Sieg eingefahren werden. Der zweite Anwärter für den Titel sollte deutlich geschlagen werden und die erste Etappe war somit überwunden. Dennoch lag noch ein langer Weg vor den Spielern des SCA. Nachdem auch die andere Begegnung zwischen Holzbüttgen und Indeland Jülich mit einem 6:2 für Holzbüttgen endete, stand der nächste Gegner fest.

 

Spiel 1: SC Arminia Ochtrup – DJK BW Avenwedde 6:2

 

Nach einer längeren Pause kam es zum Aufeinandertreffen zwischen dem  TTC Indeland Jülich und dem SCA. Die im Voraus gestellte Prognose besagte, dass der SCA in dieser Partie die Favoritenrolle einnehmen würde. Doch so einfach schien diese Partie doch nicht zu werden.

In gewohnter Doppelaufstellung konnten Zeptner und Lange ihr Doppel 3:1 gewinnen, Flehmig/ Hannekotte mussten dem Gegner gratulieren. Nach vielen und teils spannenden Sätzen verloren sie das Doppel  mit 2:3. Im oberen Paarkreuz behielten beide Spieler des SCA die Oberhand, Dominik Gust, der mit leichten Schwindelanfällen zu kämpfen hatte, musste dem Gegner nach hart umkämpften 4 Sätzen gratulieren. Der nun neu eingesetzte Daniel Räckers, welcher für Niklas Hannekotte spielte, zeigte ein starkes Auftaktspiel und gewann mit 3:1. Der SCA konnte sich wieder mit einer zwei Punktführung absetzen( 4:2). Dennoch taten sich in der zweiten Einzelrunde Zeptner als auch Lange schwer und konnten erst nach 4 Sätzen gewinnen. Somit siegte der SCA  auch gegen Indeland Jülich mit 6:2. Während die Spieler des SCA pausieren konnten, spielten an den Nachbartischen noch Holzbüttgen und Avenwedde. Holzbüttgen konnte sich schließlich mit 6:4 durchsetzen.

 

Spiel 2: SC Arminia Ochtrup – TTC indeland Jülich 6:2

 

Nach einer kurzen Teambesprechung zwischen dem hauptverantwortlichen Trainer Pierre Hendricks, dem Mannschaftskapitän und der Mannschaft selbst, entschied man sich wie gegen Avenwedde in bestmöglichster Besetzung zu spielen. Ein 5:5 hätte dem SCA zum Titelgewinn gereicht, doch daran dachte niemand. Das Team wollte gewinnen. Kurze Zeit später kam es dann zur finalen Begegnung zwischen den Spielern des SCA und des SV DJK Holzbüttgen. Dass diese Partie zu einer hitzigen und engen Begegnung werden würde, zeigte sich schon nach den Doppeln. Während Zeptner/ Lange mit einer sehr starken Vorstellung den Gegner mit 3:0 bezwingen konnten, musste auch in diesem Spiel das Doppel Flehmig/Hannekotte dem Gegner gratulieren. Umso ärgerlicher ist, dass auch dieses Spiel mit 2:3 verloren ging und dass sich das Duo des SCA  eine komfortable Führung ausgebaut hatte im fünften Satz. Durch viel Pech und mangelndem Glück konnte sie eine 7:2 Führung nicht ins Ziel bringen. Somit stand es zwischen dem SCA und Holzzbüttgen 1:1. Im oberen Paarkreuz konnte sich Zeptner deutlich mit 3:0 gegen Schlett durchsetzen, doch das Einzel zwischen Lange und Kasper entwickelte sich zu einem echten Krimi. Lange der schon fast als geschlagen galt, konnte noch mal ins Spiel zurückfinden und bog einen 1:2 und 2:6 Rückstand in einen 3:2 Sieg um. Ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Sieg und viertem Titelgewinn. Nach einer guten Vorstellung von Dominik Gust, welcher aufgrund seiner Schwindelprobleme keine hundert Prozent mehr erreichte, konnte trotz allem die Führung auf ein doch deutlich komfortables 4:1 ausgebaut werden. Doch die Spieler des DJK Holzbüttgen gaben sich nicht so leicht geschlagen und glaubten immer noch an eine mögliche Wende. Dass es zu dieser Wende hätte kommen können zeigte der Sieg von Bauer über Hannekotte, der auch zugunsten von Hannekotte hätte ausfallen können. Alle Sätze waren knapp und Hannekotte lieferte eine starke Vorstellung ab. Leider verlor er aber mit 3:1. Auch Henning Zeptner musste einen stark aufspielenden Kasper gratulieren. Währendessen lag Lange 0:1 gegen Schlett hinten. Das Spiel schien sich zu drehen , aber Lange konnte noch mal alle Reserven mobilisieren und schlug Schlett mit 3:1. Die 5 Punkte waren erreicht, der Titel in Ochtrups Händen und die Teilnahme zu den Deutschen Meisterschaften geschafft. Doch das Spiel war noch nicht zu Ende. Gust und Hannekotte mussten noch mal an den Tisch. Gust, welcher leider 3:2 verlor, mobilisierte noch mal alle Reserven, konnte aber am vierten Punkt des Gegners nichts mehr ändern. Niklas Hannekotte machte es besser. Er gewann und vollendete somit zum 6:4 Sieg.

 

Spiel 3: SC Arminia Ochtrup – DJK Holzbüttgen 6:4

 

Das alle erst einmal Erleichterung verspürten war den Spielern und den Verantwortlichen wie den Fans  deutlich anzumerken. Nach langen Stunden des Kampfes hatte der SCA sein Ziel erreicht. Die Spieler konnten den Titel des Westdeutschen Meisters verteidigen und holten ihren vierten Titel in Folge. Außerdem fährt man am 28.06.2014 zu den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften.

Nachdem man Trainer, Spieler als auch  die Zuschauer befragte, antworteten alle nur eins: Die Spieler hatten die Erwartungen voll uns ganz erfüllt und sind verdient Westdeutscher Mannschaftsmeister geworden. Doch leider endet jede Ära irgendwann. So auch die des SCA Arminia Ochtrup. Durch den Wechsel von Zeptner und des zu hohen Alters von Lange ist man nicht mehr so Konkurrenzfähig wie man es jetzt ist um an einen weiteren Titelgewinn denken zu können. Außerdem sollen sich die anderen Jugendlichen des Gewinnerteams im Herrenbereich etablieren und somit einen neuen Schwerpunkt setzen. Doch noch kommen die Deutschen Meisterschaften und eines ist sicher: In Ochtrup wird man die Jugend weiter fördern um wieder dahin zu kommen wo man jetzt schon ist: „ Ihr seid echt unglaublich und habt im Jugend-Mannschaftsport des Westdeutschen Tischtennisverbandes ein Stück Geschichte geschrieben. Es ist das i-Tüpfelchen einer langen Ära in der Jungen Verbandsliga, die mit dieser Saison vorerst ihr Ende findet. Mit Sicherheit werdet ihr an diese Zeit zurückdenken und als Verein ist es unsere Aufgabe, die nächste Generation so akribisch zu fördern wie wir es mit  dieser getan haben  und dann kommen die nächsten Erfolge“

 

Timo Scheipers hat mit dieser Aussage Recht: Ochtrup hat Geschichte geschrieben und wer weiß, vielleicht tut der SCA dieses irgendwann wieder!

 

(von Frederic Lange)

 

 

Im thüringischen Mühlhausen war für Henning Zeptner im Einzel das Achtelfinale die Endstation. Im Doppel erreichte der Armine das Viertelfinale. Foto: Strack
Im thüringischen Mühlhausen war für Henning Zeptner im Einzel das Achtelfinale die Endstation. Im Doppel erreichte der Armine das Viertelfinale. Foto: Strack

Sonntag 27.04.2014

Die Deutschen Tischtennismeisterschaften der Jugend in Mühlhausen

Henning Zeptner beweist sein Können

Ochtrup - 

Einmal Achtelfinale, einmal Viertelfinale: Mit dieser Bilanz kehrte Henning Zeptner (Arminia Ochtrup) von den Deutschen Meisterschaften der Tischtennis-Jugend im thüringischen Mühlhausen zurück. Ein Abschneiden, mit dem der 17-Jährige sichtlich zufrieden war. Mit etwas mehr Glück, hätte es sogar zu einer Medaille gereicht.

Von Marc Brenzel

 

Bei den 67. Deutschen Tischtennismeisterschaften der Jugend im thüringischen Mühlhausen hat Arminia Ochtrups Henning Zeptner einmal mehr unterstrichen, dass er zu den talentiertesten Spielern seiner Altersklasse gehört. Im Einzel erreichte der 17-jährige Töpferstädter das Achtelfinale, im Doppel kam er an der Seite von Bàlasz Hutter (ASV Einigkeit Süchteln) sogar in die Runde der letzten Acht.

In der Vorrunde wurde der an Position zehn gesetzte Armine seiner Rolle als Gruppenkopf in den ersten beiden Spielen gerecht. Sowohl gegen Michael Merker (TTC Elz) als auch gegen Jonah Schlie (TSG Dissen) gab es 3:0-Siege. „Ich bin richtig gut in das Turnier reingekommen“, freute sich Zeptner über die Auftakterfolge, die gleichbedeutend mit der vorzeitigen Qualifikation für die K.o.-Runde waren.

Zuvor stand aber noch das Duell mit Florian Bluhm (ASV Grünwettersbach) auf dem Spielplan. Den Abwehrspezialisten hatte Zeptner zuletzt besiegt, doch in Mühlhausen erwies sich sein bayrischer Kontrahent als taktisch cleverer und gewann in drei Durchgängen.

In der Zwischenrunde sah sich Zeptner Jannik Xu (SV Bolzum) gegenüber. Mit 3:1 behielt der Ochtruper die Oberhand. Damit übertraf Zeptner sein Abschneiden aus dem Vorjahr, als für ihn in Karlsfeld in der Runde der letzten 32 Endstation war.

Da dem Linkshänder das Losglück jedoch nicht hold war, ging es im Achtelfinale gegen den topgesetzten Kilian Orth (TSV Bad Königshofen). „Gegen den hatte ich nichts zu verlieren. Entsprechend locker konnte ich aufspielen“, so Zeptner. Und das machte der Ochtruper auch. Zwar gingen die beiden ersten Sätze erwartungsgemäß an den Favoriten, doch Zeptner glich mit einem 11:8 und einem 11:9 aus. Durchgang Nummer fünf holte sich wieder der Bayer. Bei einer 10:9-Führung im sechsten Satz besaß Zeptner sogar die Chance, auf 3:3 auszugleichen, doch Orth konterte und hatte letztlich mit 13:11 die Nase vorne. „Etwas schade, denn einen Satz mehr hätte ich ihm gerne noch abgenommen“, ärgerte sich der Linkshänder, der mit der gezeigten Leistung in Mühlhausen sichtlich zufrieden war, ein bisschen.

Zusammen mit seinem guten Freund und langjährigem Trainingspartner Bàlasz Hutter zog Zeptner nach Siegen gegen Nicolas Brusenbach/Fabian Timmermann (3:1) sowie gegen Chan Dat Dennis Huyen/Noah Weber (3:1) in das Doppel-Viertelfinale ein. Dort warteten mit Marcus Hilker von den Reinickendorfer Füchsen und Nils Hohmeier vom TuS Celle zwei Aspiranten auf den Titelgewinn. Doch davon ließen sich die beiden Westdeutschen nicht beeindrucken und lieferten eine sehr starke Vorstellung ab. Im entscheidenden fünften Satz lagen Zeptner/Hutter mit 7:4 vorne, ehe der Gegner eine Auszeit nahm und seine Taktik umstellte. Das war entscheidend, denn anschließend unterliefen Zeptner und Hutter zu viele Fehler, die letztlich das Aus bedeuteten. Bei einem Sieg hätte der Armine die Bronzemedaille sicher gehabt.

(Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/Die-Deutschen-Tischtennismeisterschaften-der-Jugend-in-Muehlhausen-Henning-Zeptner-beweist-sein-Koennen)

Freitag 18.04.2014

 

Wir wünschen allen schöne Feiertage und frohe Ostern!

Video zur Westdeutschen Meisterschaft in Buschhausen:


(Teil 2 und 3 gibts es ebenfalls auf YouTube)

Sicherten sich am letzten Spieltag den Klassenerhalt: (v.l.n.r.) Patrick Gust, Timo Scheipers, Leonard Zeptner, Dominik Gust, Robin von Diecken und Niklas Hannekotte
Sicherten sich am letzten Spieltag den Klassenerhalt: (v.l.n.r.) Patrick Gust, Timo Scheipers, Leonard Zeptner, Dominik Gust, Robin von Diecken und Niklas Hannekotte

Montag 07.04.2014

 

Saisonende mit Happy-End

 

Die Nerven waren zum Zerreißen gespannt – aber nur kurz. Sowohl die 2.Herren als auch die 3.Herren lösten die finalen Aufgaben mit Bravour und schafften den direkten Klassenerhalt aus eigener Kraft.

 

 

Den Beginn machte die Dritte in Leeden. Begünstigt durch die Resultate der Konkurrenz war bereits am letzten Wochenende klar, dass ein Sieg beim abgeschlagenen Schlusslicht reichen würde. Trotzdem wollte man auf „Nummer sicher“ gehen und spielte mit Patrick Slomski sogar in Bestbesetzung. Nach nervösem Beginn, als das Spitzendoppel Räckers/Flehmig ein 0:2 gerade noch drehen konnte, kam der Arminia-Express ins Rollen. Die früh aufsteckenden Gastgeber boten jedoch auch nicht den größten Wiederstand. Lediglich Felix Witt kam bei seinem 5-Satz Erfolg noch einmal kurz in Bedrängnis. Ob der Einseitigkeit der Begegnung kam nach Spielende keine große Euphorie auf. Vielmehr überwog die Erleichterung, eine mit vielen Widrigkeiten gespickte Saison doch noch zu einem positiven Ende geführt zu haben.

 

Nun hatten es die Akteure eilig zum Finale der 2. Mannschaft zu fahren.

Diese hatten sich mit starken Leistungen in den letzten Spielen eine gute Ausgangsposition verschafft und konnten bereits mit einem Remis den Ligaverbleib sicherstellen. Der Gegner aus Hiltrup brauchte allerdings ebenfalls noch einen Zähler, um nicht auf die Schützenhilfe anderer Teams hoffen zu müssen. Eine „enge Kiste“ wurde somit von den meisten erwartet. Das schien sich gleich in den ersten beiden Doppeln zu bestätigen. Sowohl Scheipers/von Diecken als auch Gust/Gust verloren den ersten Durchgang. Erstere sogar Satz Nummer zwei. Glänzend eingestellt durch Bernd Ahrens auf der einen und das Coaching-Duo Dinkhoff und Ligocki anderen Seite, konnten sich die Akteure nun deutlich steigern und beide Partien sollten im 5.Satz entschieden werden. Hier behielten die Gastgeber mit Glück und Geschick die Oberhand und sorgten unter dem Jubel der gut gefüllten Weilauthalle für die wertvolle 2:0-Führung. Nun rollte eine regelrechte Lawine über die Gäste hinweg. Zeptner/Hannekotte, Scheipers und von Diecken fertigten ihre Gegenüber mit 3:0 ab. Auch von der knappen Niederlage für Dominik Gust ließ sich das Team nun nicht mehr stoppen. Patrick Gust sorgte für das 6:1, Hannekotte legte nach. Nun fehlte nur noch ein einziger Zähler. Leonard Zeptner machte es spannend, erlöste seine Teamkameraden aber mit seinem 5-Satz Sieg endgültig. Zum Abschluss demonstrierte Timo Scheipers seine großartige Tagesform und machte das in dieser Höhe nicht zu erwartende  9:1 perfekt. Als die Gäste etwas später positive Nachricht aus Steinfurt bekamen konnte sogar noch gemeinsam gefeiert werden.

 

 

Nicht unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle, dass auch die 4. Und die 5.Herrenmannschaft aktiv war. Letztere krönten mit einem Sieg gegen das Schlusslicht aus St.Arnold die starken Leistungen der vergangenen Spiele und schließen die Saison mit einem hervorragenden 3.Platz ab.

 

Den Hut ziehen muss man vor der Moral der 4.Herrenmannschaft. Aussichtslos in die Rückrunde gestartet hat man es allen Prognosen zum Trotz verstanden, die Spielzeit mit großem Anstand zu Beenden. Beim 1:9  gegen Ibbenbüren sorgte Robin Zeptner für den Ehrenpunkt.

 

 

Matchwinner gegen Borken: Niklas Hannekotte
Matchwinner gegen Borken: Niklas Hannekotte

Montag 31.03.2014

 

Das Feld ist bestellt für das finale Happy End

 

 

Die Entscheidung ist für die 2. Und 3.Herrenmannschaft vertagt, aber die Ausgangslage hat sich vor dem letzten Spieltag für beide Mannschaften deutlich verbessert.

 

 

Die 3.Herrenmannschaft  bezog ohne Patrick Slomski und Yannick Flehming eine deutliche 2:9 Niederlage gegen den designierten Vizemeister aus Gravenhorst. Für ein besseres Resultat fehlte dabei aber auch ein wenig das Glück. Bereits in den Doppeln hatten die Gäste zweimal im Entscheidungssatz das bessere Ende für sich. Daniel Räckers und Henrik Timmermann brachten die Arminen wieder heran. Im Anschluss daran zogen Felix Witt und Tim Feldhues erneut über die volle Distanz den Kürzeren. Nun war der Wiederstand gebrochen Gravenhorst ließ nichts mehr zu. Trösten konnte sich das Team mit den Ergebnissen der Konkurrenz. So ist es nun Gewissheit, dass ein Sieg am kommenden Samstag beim Abgeschlagenen Schlusslicht in Leeden zum direkten Klassenerhalt reichen wird.

 

Dafür genügt der 2.Mannschaft bereits ein Unentschieden. Verantwortlich dafür war der überraschende 9:6-Erfolg in Borken. Wie schon in der Woche zuvor hatten die Töpferstädter Nerven wie Drahtseile. Allen voran Niklas Hannekotte, den weder 1:2- noch 0:2-Rückstände aufhalten konnten. Beide Partien konnte er drehen und avancierte damit neben Dominik Gust, der ebenfalls zwei Einzel gewann, zum Matchwinner. Die Doppel Scheipers/von Diecken, Gust/Gust, Robin von Diecken, Patrick Gust und Leonard Zeptner sorgten für die übrigen Punkte. Der direkte Abstieg ist durch die Niederlage von Laggenbeck bereits abgewendet. Nun heißt es noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren um am Samstag gegen Hiltrup II den letzten fehlenden Zähler einzufahren.

 

Lediglich einen Zähler konnte die 1.Herrenmannschaft aus den abschließenden Partien in Ronsdorf und gegen Netphen für sich verbuchen. Ohne Nils Dinkhoff und Frederic Lange schlug sich das Team beim kommenden Meister mehr als beachtlich und verpasste eine Überraschung nur knapp. Insbesondere Alexander Lübke und Robin von Diecken waren bei 5-Satz Niederlagen im Pech. Einen Tag später konnte beim 8:8 gegen Netphen ein versöhnlicher Saisonabschluss gefeiert werden. Während der 15-jährige Daniel Räckers ein durchaus ansprechendes Debut feierte, spielte Henning Zeptner zum (vorerst) letzten Mal für die Ochtruper in der Oberliga. Mit zwei Siegen zeigte er dabei nochmals eine starke Vorstellung. Ebenfalls unbesiegt blieben Michael Hillebrand und Alexander Lübke. Christopher Ligocki und das Doppel Hillebrand/Ligocki steuerten die weiteren Punkte bei. Selbst die Tatsache, eine 8:4 Führung nicht  ins Ziel gebracht zu haben, konnte die Freude über eine starke Rückrunde nicht trüben.

 

Mit einem 0:8 gegen Kellen beendeten die Mädchen eine schwierige Saison in der Verbandsliga. Einige knappe Niederlagen verhinderten ein besseres Ergebnis. Der Klassenerhalt stand hier bereit fest.

 

 

Eine ganz besondere Leistung schaffte die 5.Herren. Unseren  „Senioren“ gelang das Kunststück hintereinander Vizemeister und Meister zu bezwingen. Mit einem weiteren Sieg gegen das Schlusslicht aus St.Arnold, winkt ein starker dritter Platz in der Abschlusstabelle.

Nervenstark gegen Rhede: Patrick Gust
Nervenstark gegen Rhede: Patrick Gust

Dienstag 25.03.2014

 

Erste Entscheidungen sind gefallen

 

Am vergangenen Wochenendehaben sind für etliche Mannschaften der Arminia bereits die Würfel gefallen – und dabei gibt es fast durchweg gute Nachrichten zu vermelden.

 

 

Beide Schülermannschaften konnten mit der Vizemeisterschaft einen großen Erfolg feiern. Am letzten Spieltag patzte die Konkurrenz aus Gravenhorst und Nordwalde leider nicht, so dass die eigenen deutlichen Siege letztlich nicht mehr zum ganz großen Wurf reichten. Die Entwicklung der Talente, gerade in der zweiten Saisonhälfte stimmt jedoch sehr positiv für die Zukunft.

 

 

Die  1.Jungenmannschaft, brachte mit einem ungefährdeten 8:2-Erfolg in Hamm vorzeitig die Meisterschaft in der Verbandsliga unter Dach und Fach und qualifizierte sich damit erneut für die Endrunde zur Westdeutschen Meisterschaft. Yannick Flehming, Daniel Räckers und Jan Overkamp punkteten doppelt.

 

Die Verbandsligamädchen besiegelten mit dem 8:2 in Uerdingen den Klassenerhalt. Carmen Schomann und Annchristin Lange waren an diesem Tag nicht zu bezwingen

 

Auch die 1.Herrenmannschaft machte den Sack zu. Mit dem knappen 9:7 gegen Fröndenberg verbuchte das Team den 5.Sieg in Folge. Michael Hillebrandt und Frederic Lange unterstrichen dabei ihre aktuelle Topform mit je zwei Einzelsiegen. Damit ist den Töpferstädtern der Klassenerhalt auch rechnerisch nicht mehr zu nehmen und man darf sich nun endgültig auf eine weitere Saison Oberliga-Tischtennis in Ochtrup freuen.

 

Die Damenmannschaft verabschiedete sich mit einem 0:8 gegen den Tabellenzweiten Werne aus der Verbandsliga. Bei zwei 5-Satzniederlagen wurde der Ehrenpunkt jeweils nur knapp verpasst.

 

Der gelang Nachwuchshoffnung Christian Schreiner beim 1:9 der 4.Herrenmannschaft gegen Recke.

Soviel zu den Teams die sich nun vorerst einmal etwas entspannt zurücklehnen können.

 

Bleiben drei Mannschaften, für die die Saison bis zum Schluss eine Zitterpartie bleibt:

Dabei war die 3.Herrenmannschaft Spielfrei und musste tatenlos verfolgen, wie die Konkurrenz punktete und das Team wieder in den Kampf gegen den ungeliebten Relegationsplatz mit hineinzog.

 

 

Für die 2.Jungenmannschaft ist das, nach der klaren 0:10-Klatsche in Westerkappeln, bereits Gewissheit.

 

Die Siege der Kontrahenten verhinderten die ungetrübte Freude der 2.Mannschaft in der Landesliga, über den unerwarteten Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten aus Rhede. Gerade die couragierte Leistung sollte aber Grund zum Optimismus sein, das Ziel Klassenerhalt zu erreichen. So bewies das junge Team, entgegen den letzten Partien, außergewöhnliche Nervenstärke, gelangen doch nicht weniger als 5 Punkte jeweils in der Verlängerung des Entscheidungssatzes. Gleich zweimal gelang dieses Kunststück an diesem Abend Patrick Gust und Leonard Zeptner

Bleiben weiter auf Kurs zur Schüler Bezirksliga: (v.l.n.r.) Dennis Schomann, Max Kuhmann, Til Wandelt und Lena Brandt
Bleiben weiter auf Kurs zur Schüler Bezirksliga: (v.l.n.r.) Dennis Schomann, Max Kuhmann, Til Wandelt und Lena Brandt

Dienstag 18.03.2014

 

Freude und Frust liegen weiter dicht beieinander

 

Während die 1.Herrenmannschaft sich nahezu aller Sorgen entledigt und auch die 3.Herrenmannschaft einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt macht verschärft sich die Situation für die 2.Herrenmannschaft in der Landesliga.

 

Bereits am Freitag machte die 1.Jungenmannschaft mit einem ungefährdeten 8.1-Erfolg gegen Herne den Anfang. Damit könnte bereits am nächsten Sonntag in Hamm die Meisterschaft unter Dach und Fach gebracht werden.

 

Am Samstag zogen die 2. und 3. Jungenmannschaft sowie die 1. und 2. Schülermannschaft nach und wiesen mit deutlichen Siegen ihre Gegner in die Schranken. Gerade bei den Jüngsten  lief es wie geschmiert. Mit jeweils 8:0 verpassten erhielten Laer und Dreierwalde jeweils die Höchststrafe. Ein weiteres Indiz für die tolle Entwicklung.

 

Am Abend standen die ersten drei Herrenmannschaft und die Verbandsligadamen an den Tischen. Moral bewiesen letztere beim Gastspiel in Hamm. Nach dem am vorigen Wochenende besiegelten Abstieg lieferte das Team um Mareen Böckers dem Gastgeber einen tollen Kampf und verpassten  beim 5:8 einen durchaus verdienten Punktgewinn nur knapp.

 

Die 3-Herrenmannschaft schaffte den erhofften Befreiungsschlag mit einem 9:3 gegen die TG Münster überraschend deutlich. Dabei verlief die Begegnung nicht gerade verheißungsvoll. Sowohl Flehming/Räckers, als auch Overkamp/Slomski, die beim 25:27(!) im 4.Satz eine Vielzahl von Matchbällen nicht nutzen konnten, mussten ihrem Gegenüber gratulieren. Nachdem Timmermann/Feldhues für die Hausherren verkürzen konnten, unterlag Slomski knapp gegen Lutzke und Timmermann lag mit 0:2 gegen Meyer zurück. Ab hier gab es aber für die Gäste nichts mehr zu holen. Lediglich zwei Satzgewinne durfte Münster nun noch für sich verzeichnen.

 

Eine bittere Niederlage erlitt die 2.Herrenmannschaft beim direkten Konkurrenten in Ramsdorf. Eine 2:1 Führung nach den Doppeln konnten die Arminen  bis zum 5:4 am Ende der ersten Einzelrunde halten. Zwei Niederlagen im oberen Paarkreuz brachten die Gastgeber erstmals in Front. Weitere Punkteteilungen in der Mitte und unten ließen Ramsdorf mit einem 8:7 in das Abschlussdoppel gehen, indem sie mit 11:9 im 5.Satz glücklich die Oberhand behielten. 3 Spieltage vor Schluss liegen die Töpferstädter weiter auf dem Relegationsplatz, lediglich einen Punkt vor den lauernden Laggenbeckern.

 

Die 1.Herrenmannschaft hingegen hat sich mit dem eindrucksvollen 9:5 in Wuppertal wohl endgültig die Weichen für eine weitere Saison in der Oberliga gestellt. Mit dem vierten Erfolg in Serie rangiert das Team mit nunmehr 17:17 Punkten auf dem 5.Rang.

 

Chancenlos war die Mädchenmannschaft in der Verbandsliga am Sonntag beim 1:8 gegen Ottmarsbocholt. Für den Ehrenpunkt sorgte Rike Plenter. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz ist, bei zwei noch ausstehenden Partien, auf nur noch einen Punkt geschrumpft.

Donnerstag 14.02.2013

Tischtennis-KreispokalspieleYoungster überzeugen voll

Ochtrup - 

Bei den Kreispokalspielen in Dickenberg holten sich zwei Teams von Arminia Ochtrup den Titel. Neben den Mädchen setzten sich überraschend auch die Jungen durch, die im Finale des TuS Recke mit 4:2 besiegten.

 

Am Wochenende fanden in Dickenberg die Pokalspiele des Tischtenniskreises Steinfurt statt. Für die meisten Akteure des SC Arminia Ochtrup ein unglücklicher Termin, denn die meisten von ihnen wollten es sich nicht nehmen lassen, Henning Zeptner, Alexander Lübke und Michael Hillebrandt bei der Westdeutschen Meisterschaft in Erkelenz zu unterstützen. So gingen im Vergleich zum Vorjahr zwei Teams weniger an den Start, doch die überzeugten auf ganzer Linie.

Die Mädchen wurden ihrer Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht und behielten in der Aufstellung Carmen Schomann, Dana Overkamp und Eva Kucz­walska mit 4:1 gegen den SV Dickenberg die Oberhand.

Für eine kleine Überraschung sorgten bei den Jungen Tim Feldhues, Jan Overkamp und Lennart Plenter. Allesamt der der zweiten Mannschaft der Arminen zugehörig erwischte das Trio einen Sahnetag und zog in das Finale gegen den TuS Recke ein. Am Ende behaupteten sich die Ochtruper auch in dieser Begegnung mit 4:2. „Die Drei haben damit ihre absolut positive Entwicklung bestätigt. Sie haben eindrucksvoll auf sich aufmerksam gemacht“, freute sich Trainer Timo Scheipers.

Erste Turniererfahrungen sammelten die B-Schüler und B-Schülerinnen. Alle aus der Bambini-Jugend stammend erspielten sich Lena Brandt, Lina Löbbering und Celine Weitkamp den dritten Platz. Bronze ging zudem an die Jungen, die in der Aufstellung Lorenz Bode, Max Kuhmann und Peter Enning aufschlugen.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/2013/02/Tischtennis-Kreispokalspiele-Youngster-ueberzeugen-voll

Donnerstag 05.07.2012

Tischtennis beim SC Arminia OchtrupJanina Gust überzeugt auf der ganzen Linie

Ochtrup - 

Die Westdeutsche Ranglistenqualifikation für Jungen, Mädchen und B-Schülerinnen war für den Tischtennis-Nachwuchs von Arminia Ochtrup der letzte Termin vor den Sommerferien. Deshalb hatten sich Patricia Wülker, Carmen Schomann, Janina Gust und Nils Dinkhoff vorgenommen, noch einmal richtig Gas zu geben.

 

Den Anfang machten die 1995er Jahrgänge mit Dinkhoff und Schomann. Beide gaben zwar alles, verpassten jedoch hauchdünn den Sprung in die Zwischenrunde. Das Duo setzten aber mit ihren Siegen gegen Dino-Dennis Besirevic vom TTC Hagen (Dinkhoff) und Anna Haissig (Schomann) Ausrufezeichen.

Der Sprung in die nächste Runde gelang hingegen Pa­tricia Wülker. Mit nur einer Niederlage kam sie als Gruppenzweite weiter. Doch am Wochenende war das Glück den Arminen nicht hold. Nach starken Vorstellungen gegen Antonia Rewer und Selina Zimmermann fehlte Wülker im letzten Einzel gegen Chiara Pigerl nur ein Satz für die Qualifikation zur Endrangliste.

In der Klasse der B-Schülerinnen zeigte am Sonntag Janina Gust eine mehr als beeindruckende Leistung. Wie das heiße Messer durch die Butter marschierte die Ochtruperin durch die Vorrunde und verbuchte dabei 5:0 Siege und 15:1 Sätze.

In der Zwischenrunde folgten zwei weitere glatte 3:0-Erfolge, sodass das Ticket für die Endrunde bereits vor der letzten Partie gebucht war.

Gusts starker Auftritt wurde vom Westdeutschen Tischtennisverband honoriert. So lud Verbandstrainer Stefan Schulte-Kellinghaus die Ochtruperin zu einem Kaderlehrgang in den Sommerferien ein.

Beim Coaching gingen die Arminen am Wochenende neue Wege. Da die etatmäßigen Trainer Bernd Ahrens und Timo Scheipers nicht vor Ort sein konnten, sprangen mit Henning Zeptner und Dana Overkamp zwei Youngster ein.

„Sowohl die Spieler als auch die Trainer haben ihre Sache hervorragend gemacht. Jetzt freuen wir uns auf die Sommerpause, in der wir neue Kraft tanken werden“, so Scheipers.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Sonstige/2012/07/Tischtennis-beim-SC-Arminia-Ochtrup-Janina-Gust-ueberzeugt-auf-der-ganzen-Linie

Dienstag 26.06.2012

Die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der TT-MädchenBittersüße Silbermedaille

Ochtrup - 

So nah dran und dann doch so weit weg. Brutaler hätte das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft der Tischtennis-Mädchen am Sonntag im rheinländischen Nassau aus Sicht von Arminia Ochtrup nicht enden können. Letztlich fehlte den Töpferstädterinnen ein einziger Punkt, um den Titel mit nach Hause zu nehmen. So war es am Ende der haushohe Favorit aus Baunatal, der das Finale (5:5) nur aufgrund des besseren Satzverhältnisses (19:18) für sich entschied.

 

Mit drei klaren Siegen in der Gruppenphase gegen den TTC HS Schwarze (6:1), den SSV Schönmünzbach (6:2) und den TV Hofstetten (6:0) zogen die Arminia-Mädchen souverän in das Halbfinale ein. Und auch dort ließen sie nichts anbrennen und schalteten den TTC Wirges mit 6:0 aus.

Im Endspiel wartete dann der hessische Meister GSV Eintracht Baunatal. Von Beginn an bot der SCA dem Favorit Paroli, und so deutete sich früh an, dass es ein enges Spiel werden würde.

Nach einem anfänglichen 3:0-Doppelerfolg der beiden Baunataler Zweitliga-Spielerinnen Alena Lemmer und Alex Galic gegen Ingrida Preidziute und Hannah-Sophie Kramer glichen Vitalija Venckute und Ugne Baskutyte mit einem Viersatzsieg gegen Julia Ruhnau und Sarah-Carina Grede aus. Was zu diesem Zeitpunkt noch keiner ahnen konnte: Der nicht eingeplante Satzgewinn des Baunataler Duos machte am Ende den Unterschied aus.

Im oberen Paarkreuz besiegte Ochtrups Nummer eins Ingrida Preidziute sowohl Lemmer als auch Galic nach großem Kampf und spektakulären Ballwechseln. Allerdings verlor Vitalija Venckute beide Partien, wovon im Vorfeld nicht auszugehen war.

Im unteren Paarkreuz behielt Ugne Baskutyte zwei Mal die Oberhand, doch beim 3:2 gegen Baunatals Nummer vier Grede gab die Litauerin unnötig zwei Sätze in der Verlängerung ab.

Mit einer 5:4-Führung startete der SCA in das finale Einzel zwischen Kramer und Grede. Kramer, die in der Vorrunde und im Halbfinale ohne Niederlage geblieben war, ging mit 0:1 in Rückstand, glich aber prompt aus. Den dritten Durchgang holte sich wieder Grede, bevor die Ochtruperin im vierten Satz einen Matchball vergab, der zum Satzgleichstand sowohl im Einzel (2:2) als auch im Gesamtstand (19:19) geführt hätte. Da die Arminia-Mädchen das bessere Punktverhältnis aufwiesen, hätte dieser eine Zähler unter dem Strich zum Titel gereicht.

„Es tut natürlich unglaublich weh, wenn man so knapp verliert. Ein einziges Pünktchen oder ein Satz in einer der anderen Partien mehr, und wir wären Deutscher Meister geworden“, erklärte Michael Kramer, der Geschäftsführer der SCA-Tischtennisabteilung, der die Mädchen in Nassau betreute.

„Unsere Zielsetzung war das Erreichen des Finales. Und das haben wir geschafft. Darauf können wir stolz sein. Wir müssen dieses Spiel jetzt verarbeiten. In der nächsten Saison werden wir uns noch stärker auf die Deutsche Meisterschaft konzentrieren. Dann wollen wir mit den Mädchen und den Jungen um den Titel mitspielen“, fügte Michael Kramer an.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Sonstige/2012/06/Die-Deutschen-Mannschaftsmeisterschaften-der-TT-Maedchen-Bittersuesse-Silbermedaille

Montag 04.06.2012

Tischtennis beim SC Arminia OchtrupGold, Silber und Bronze

Ochtrup - 

Erst am späten Sonntagabend kehrte der Tischtennis-Nachwuchs von Arminia Ochtrup aus dem 220 Kilometer entfernten Rheinberg zurück. Dort fand die Qualifikation zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft statt. Dabei erzielten die jungen Töpferstädter ein hervorragendes Ergebnis und brachten einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause.

 

Allen voran die Mädchen. Ingrida Preidziute, Vitalija Venckute, Ugne Baskutyte, Hannah-Sophie Kramer und Carmen Schomann lösten mit zwei 6:0-Erfolgen gegen den TTC Stolberg-Vicht und den TTC Hagen souverän das Endspiel-Ticket.

Wie erwartet traf der SCA dort auf den SV DJK Holzbüttgen. Scheiterten die Arminia-Mädchen im Vorjahr noch knapp am Team um die Zweitliga-Spielerin Katja Brauner, so ging die Revanche an die Ochtruperinnen. Bis zum Stand von 3:3 verlief die Begegnung offen, nach Sätzen sah es zu diesem Zeitpunkt aber gut aus für den SCA. Kramer steuerte trotz ihrer 2:3-Niederlage gegen Pia Graser zwei weitere wichtige Sätze bei.

Die Vorentscheidung fiel im Duell der beiden Spitzenkräfte Preidziute gegen Brauner. Beide zeigten Tischtennis vom Allerfeinsten. Letztlich überraschte der 3:0-Erfolg der Litauerin vor allem in der Deutlichkeit. Danach gaben die Arminen kein Spiel mehr ab und lösten die Fahrkarte für die Deutsche Meisterschaft am 23. und 24. Juni (Samstag/Sonntag) in Nassau.

Die Schülerinnen (Patricia Wülker, Dana Overkamp, Janina Gust und Eva Scheitz) erreichten in Rheinberg den dritten Platz. Das junge Quartett präsentierte sich in guter Form, verpasste aber den Einzug in das Finale aufgrund einer Niederlage gegen den hohen Favoriten aus Holzbüttgen. Im Spiel um Platz drei wurde der SV Menne deutlich geschlagen.

Auch die Jungen können auf ihren zweiten Platz stolz sein, selbst wenn nach der Finalniederlage gegen Jülich zunächst die Enttäuschung überwog. In den Gruppenspielen trumpften Paulius Gura, Henning Zeptner, Nils Dinkhoff, Leonard Zeptner und Niklas Hannekotte groß auf. Gegen den Anrather TK und den TTC Mennighüffen gab es zwei klare 6:1-Erfolge für die Arminen.

Wie vor zwei Wochen bei der Westdeutschen Meisterschaft hieß der Endspielgegner TTC indeland Jülich. Doch anders als beim damaligen 8:4-Sieg blieb am Sonntag die Sensation aus. Trotz starker Leistung verloren die Ochtruper mit 2:6. „Bei der Westdeutschen Meisterschaft sind unsere Jungs über sich hinausgewachsen. So etwas vollbringt man in so kurzer Zeit nicht ein zweites Mal“, war Trainer Timo Scheipers trotzdem zufrieden.

Wütend machte ihn aber der Modus. Scheipers kritisierte, warum der amtierende Westdeutsche Meister nicht automatisch für die DM qualifiziert sei und noch mal ein Qualifikationsturnier bestreiten müsse. „In der Bundesliga wird ja auch nicht so lange gespielt, bis Bayern München endlich Meister ist“, haderte Scheipers.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Sonstige/2012/06/Tischtennis-beim-SC-Arminia-Ochtrup-Gold-Silber-und-Bronze

Die SCA-Mädchen bauten ihren Vorsprung aus (v.l.):  Foto: grl
Die SCA-Mädchen bauten ihren Vorsprung aus (v.l.): Foto: grl

Montag 05.12.2011

Titel-Hattrick rückt ein Stück näherArminia Ochtrups Mädchen gewinnen Spitzenspiel gegen Bergheim mit 8:5

Ochtrup -

Ein nicht unbedingt erwarteter Heimsieg gelang den Verbandsliga-Mädchen von Arminia Och­trup am Sonntag im Spitzenspiel gegen den SV Bergheim. Da Carmen Schomann aufgrund einer Schulterverletzung pausierte, rechnete sich der Spitzenreiter aus der Töpferstadt eigentlich nicht viel aus. Doch dank einer überragenden Mannschaftsleistung setzte sich der SCA mit 8:5 durch.

 

Den Grundstein zum Erfolg legten die Doppel. Während Janina Gust und Eva Scheitz deutlich mit 3:0 gewannen, wandelten Patricia Wülker und Dana Overkamp einen 1:2-Satzrückstand in einen Sieg um. Mit der 2:0-Führung im Rücken drehten die Ochtruperinnen dann auf. Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte Patricia Wülker, die alle drei Einzel gewann. Selbst gegen die vermeintlich beste Spielerin der Liga, Bergheims Joleen Nuvoli, siegte sie relativ deutlich.

 

Im unteren Paarkreuz steuerten Dana Overkamp und Eva Scheitz je einen Zähler bei. Den Schlusspunkt setzte die elfjährige Janina Gust, die ihre Trainer immer mehr begeistert. Mit dem Sieg bauten die Och­truperinnen ihren Vorsprung in der Tabelle auf fünf Punkte aus und sind dem Titel-Hattrick damit ein großes Stück näher gekommen.

 

In der Jungen-Verbandsliga behaupteten sich die Arminen gegen ihren Dauerrivalen TB Burgsteinfurt (8:4). Mit Henning Zeptner und Nils Dinkhoff an den Spitzenbrettern wurde der SCA seiner Favoritenrolle gerecht. Auch Tim Feldhues und Leonard Zeptner wussten zu überzeugen. Letzterer überraschte mit einem Erfolg gegen den stärker eingeschätzten André Gerks.

 

Eine 3:7-Niederlage gegen die Warendorfer SU setzte es für die Jungen-Reserve in der Bezirksliga. Dabei war für die Ochtruper deutlich mehr drin. Gleich drei Mal mussten sie sich im Entscheidungssatz geschlagen geben. Für die Punkte sorgten Lennart Plenter, Tim Feldhues und Jan Overkamp.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/2011/12/Titel-Hattrick-rueckt-ein-Stueck-naeher-Arminia-Ochtrups-Maedchen-gewinnen-Spitzenspiel-gegen-Bergheim-mit-8-5

Erfolgreiche Ochtruper (v.l.): Carmen Schomann, Dominik Gust, Antonia Kramer und Hannah-Sophie Kramer. Foto: prf
Erfolgreiche Ochtruper (v.l.): Carmen Schomann, Dominik Gust, Antonia Kramer und Hannah-Sophie Kramer. Foto: prf

Dienstag 26.10.2010

Tischtennis-BezirksmeisterschaftOchtrups Talentschmiede pflügt durchs Teilnehmerfeld

OCHTRUP Hochklassiges und spannendes Tischtennis sahen die zahlreichen Zuschauer bei den Bezirksmeisterschaften am Wochenende in Münster-Hiltrup. In allen Konkurrenzen zeigte der über die vorangegangenen Kreisranglisten qualifizierte Nachwuchs aus Arminia Ochtrups Talentschmiede sehr guten Sport und kämpfte bis zuletzt um die begehrten Siegerpokale.

Tischtennis-Bezirksmeisterschaft: Ochtrups Talentschmiede pflügt durchs Teilnehmerfeld - Münstersche Zeitung - Lesen Sie mehr auf:
http://www.muensterschezeitung.de/lokalsport/steinfurt/Ochtrups-Talentschmiede-pfluegt-durchs-Teilnehmerfeld;art1003,1075659#plx146037758

 

Äußerst motiviert starteten die Kramer-Schwestern sowie Patricia Wülker und Carmen Schomann in die stark besetzte Mädchenklasse (bis 18 Jahre). Außer Carmen Schomann, die sich der Turnierfavoritin Mareen Bökers (TuS Altenberge) nach hartem Kampf beugen musste, überstanden alle die Vorrunde. In gewohnter Manier kämpfte sich Hannah-Sophie Kramer (13) durch die anschließende Endrunde und traf in der Runde der letzten Vier auf die 17-jährige Deutsche DRK-Meisterin Mareen Bökers. In diesem an Dramatik kaum zu überbietenden Halbfinale musste das Arminentalent ihr gesamtes spielerisches Potenzial abrufen um mit 3:2 zu gewinnen. Im Finale unterlag sie knapp Verena Sriskandarajah (Mettingen).

Auch im Doppel-Finale

Katharina Kramer und Patricia Wülker beendeten die Meisterschaft mit einem hervorragenden, gemeinsamen fünften Platz. Auch in der Doppelkonkurrenz wurde Hannah-Sophie Kramer, an der Seite ihrer Schwester Katharina, Vizemeisterin.
Trainer Timo Scheipers verriet: „Hannah-Sophie hat sich durch das zusätzliche, wöchentliche Training beim Landesstützpunkt in Herne sowie durch die diversen fünftägigen Kaderlehrgänge des Westdeutschen Tischtennisverbandes in Düsseldorf massiv verbessert.“

„Mein größter Erfolg“

Carmen Schomann musste gar nicht lange überlegen, um nach ihrem Sieg in der Spielklasse der A-Schülerinnen (bis 14 Jahre) festzustellen, „dass das bislang mein größter Erfolg ist“. „Damit hat sich Carmen den Lohn für ihren Trainingsfleiß abgeholt. Sie hat sich in kürzester Zeit an die Spitze dieser Klasse, für die Hannah-Sophie Kramer und Patricia Wülker freigestellt sind, herangespielt. Somit führen das Tableau dieser Altersklasse gleich drei Spielerinnen unseres Vereins an“, freute sich Scheipers.

Im Wettbewerb der B-Schüler (bis 12 Jahre) sorgte Dominik Gust für einen weiteren Paukenschlag und warf im Halbfinale den favorisierten Hendrick Stöck von der DJK Herten aus dem Rennen. Das anschließende Endspiel verlor Dominik Gust nach harter Gegenwehr, gegen den Kaderspieler Gerrit Engemann vom TTC Werne 98. Auch im Doppel wurde er mit Partner Alex Werner vom SC Westfalia Kinderhaus Vizemeister.

Einen weiteren Podestplatz erreichte Antonia Kramer in der C-Schülerinnenklasse (bis 10 Jahre). Sie wurde mit Partnerin Anne Hesse vom TuS Hiltrup Dritte in der Doppelkonkurrenz.

Quali für die "Westdeutschen" gepackt

Mit diesen jüngsten Erfolgen festigt Ochtrups Tischtennisabteilung nicht nur ihre Position als stärkster Nachwuchsverein des Münsterlandes, aufgrund dessen wurde auch die Qualifikation für die Westdeutschen Einzelmeisterschaften in diversen Spielklassen erreicht. So vertreten am 11./12. Dezember in Willich-Anrath Henning Zeptner bei den Jungen und A-Schülern, Hannah-Sophie Kramer im Klassement der Mädchen und A-Schülerinnen, Patricia Wülker und Carmen Schomann bei den A-Schülerinnen sowie Dominik Gust bei den B-Schülern und seine Schwester Janina Gust bei den C-Schülerinnen Arminias Farben.

Chef-Coach Timo Scheipers: „Diese Erfolge sind der Lohn harter Trainingsarbeit. Ich werde nun mit Alexander Bosliakov und Michael Kramer über neue, auf die Westdeutsche Meisterschaften ausgerichtete, Trainingsabläufe diskutieren.“

Tischtennis-Bezirksmeisterschaft: Ochtrups Talentschmiede pflügt durchs Teilnehmerfeld - Münstersche Zeitung - Lesen Sie mehr auf:
http://www.muensterschezeitung.de/lokalsport/steinfurt/Ochtrups-Talentschmiede-pfluegt-durchs-Teilnehmerfeld;art1003,1075659#plx1943797621

 

Quelle: http://www.muensterschezeitung.de/lokalsport/steinfurt/Ochtrups-Talentschmiede-pfluegt-durchs-Teilnehmerfeld;art1003,1075659

Mittwoch 15.09.2010

OchtrupVormachtstellung im Kreis weiter ausgebaut

Ochtrup - Mit einem grandiosen Ergebnis kehrten Arminia Ochtrups Tischtennisspieler am Wochenende von den Kreismeisterschaften in Ibbenbüren zurück. Im Nachwuchsbereich sind die Arminen seit geraumer Zeit die Nummer eins, und in Ibbenbüren bauten sie die Vormachtstellung weiter aus.

Bei den Meldungen für die Bezirksmeisterschaften wird nur in einer (Schüler C) von zehn Konkurrenzen kein Töpferstädter an Position eins stehen. Gleich sechs Freistellungen auf Kreisebene wurden den Arminen zugeteilt.

Erfolgreichste Ochtruperin war Carmen Schomann mit zwei Titeln. Während ihr Sieg bei den A-Schülerinnen durchaus den Erwartungen entsprach, war ihr erster Platz bei den Mädchen eine echte Überraschung. Im Finale setzte sich die 14-Jährige mit 3:2 gegen die haushohe Favoritin Verena Sriskandarajah vom TTV Mettingen durch. In der Doppelkonkurrenz der Schülerinnen landete Dana Overkamp mit ihrer Partnerin Corinna Niehaus (TB Burgsteinfurt) auf einem sehr guten zweiten Rang.

In der Jungen-Klasse behielt Henning Zeptner die Oberhand. Nur im Halbfinale gegen den für Burgsteinfurt startenden Wettringer Leon Isbilir hatte er ernsthafte Probleme (3:2). Ein reines Ochtruper Finale verhinderte die knappe Niederlage von Nils Dinkhoff gegen Michelle Kremers (TB Burgsteinfurt). Bei den Doppeln war die Paarung Zeptner/Dinkhoff, die schon seit langer Zeit perfekt harmoniert, nicht zu schlagen.

Ein überragendes Turnier spielte auch Patrick Gust (Schüler B). Er schloss den Wettbewerb ohne Satzverlust ab und unterstrich damit seine weiteren Ambitionen in dieser Altersklasse. Seine zehnjährige Schwester Janina stand dem in nichts nach und entschied die weibliche B-Konkurrenz für sich. Eine prima Vorstellung lieferte auch Antonia Kramer bei den Jüngsten ab. Mit Platz drei und der Perspektive, noch ein weiteres Jahr bei den C-Schülerinnen antreten zu dürfen, wird mit ihr zukünftig zu rechnen sein.

Das Ochtruper Trainer-Team Christopher Ligocki, Bennett Leusder und Timo Scheipers war mit allen gestarteten Schützlingen zufrieden: „Jeder hat sein Bestes gegeben. Theoretisch hätten es alle verdient gehabt, namentlich erwähnt zu werden, doch dann müsste das Tageblatt für den Kreis Steinfurt wahrscheinlich ein Sonderheft anfertigen“, freute sich Scheipers augenzwinkernd.

Auch in den Erwachsenen-Klassen gab es vereinzelte Erfolge: So siegten Hannah-Sophie Kramer und Christopher Ligocki in der Mixed-Konkurrenz. Bei den Damen A gingen Hannah-Sophie Kramer sowie Patricia Wülker an den Start. Das für die Mädchen- beziehungsweise A-Schülerinnen freigestellte Trio wusste zu gefallen, hatte aber mit starker Konkurrenz zu kämpfen. Die beste Platzierung erreichte Wülker als Dritte. Im Doppel spielte sich das Kramer-Duo bis ins Finale.

 

Bei den Herren A kamen Christopher Ligocki, Annatoli Bannow und Timo Scheipers problemlos in das Hauptfeld. Im Viertelfinale war für sie aber jeweils gegen die favorisierten Akteure aus dem Burgsteinfurter Oberliga-Sextett Endstation.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/2010/09/Ochtrup-Vormachtstellung-im-Kreis-weiter-ausgebaut

Mittwoch 28.04.2010

OchtrupZwei erste Plätze für den SCA

Ochtrup - Nach den Meisterschaftsspielen geht Arminia Ochtrups Tischtennis-Nachwuchs traditionell bei Turnieren und Ranglistenspielen an die Tische. Gegner sind dann meist namhafte Vereine aus Nord- und Westdeutschland. Das war auch am Wochenende der Fall, als in Waltrop die Bezirks-Mannschaftsmeisterschaften der A-Schüler stattfanden.

Eine geschlossene Mannschaftsleistung und eine hervorragende, kämpferische Einstellung bescherten den Ochtruper Schülerinnen den Gesamtsieg. In gewohnter Manier dominierten Hannah-Sophie Kramer, Patricia Wülker, Carmen Schomann sowie das erst neunjährige Talent Janina Gust in der Vorrunde den FC Schalke 04 nach Belieben (6:1). Auch im Endspiel gegen den gastgebenden TTV Waltrop 99 ließen die Arminen keinen Zweifel aufkommen, wer das Sagen hat, und setzten sich erneut mit 6:1 durch.

Auch die SCA-Schüler wurden ihrer Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht. So beherrschten Henning Zeptner, Nils Dinkhoff, Leonard Zeptner und Niklas Hannekotte ihre jeweiligen Vorrundengegner aus Waltrop und Burgsteinfurt ganz klar. In der Finalrunde kam es dann gegen das stark besetzte Team des 1. FC Gievenbeck zu einem echten Endspiel. Das gewannen die Töpferstädter mit 6:2.

 

Mit diesen beiden ersten Plätzen festigte die Ochtruper Tischtennisabteilung nicht nur ihre Position als stärkster Nachwuchsverein des Münsterlandes, sondern qualifizierte sich in beiden Altersklassen auch für die Westdeutschen Meisterschaften, die am 5. und 6. Mai (Samstag/Sonntag) in Sankt Augustin stattfinden.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/2010/04/Ochtrup-Zwei-erste-Plaetze-fuer-den-SCA

Montag 08.03.2010

OchtrupArminias Golden Girls

Ochtrup - Das große Engagement der Tischtennis-Abteilung des SC Arminia Ochtrup im Nachwuchsbereich trägt nach wie vor unverkennbar Früchte. Katharina Kramer, Hannah-Sophie Kramer, Patricia Wülker, Lisa Slomski und Carmen Schomann machten am Sonntag mit einem 8:3-Erfolg beim TTK Anröchte die Meisterschaft in der Verbandsliga perfekt. Und das als Aufsteiger.

In geschlossener Formation und ohne Angst vor großen Namen sorgten sie in den vergangenen Monaten in der höchsten deutschen Mädchen-Tischtennis-Liga für Furore und stehen bereits zwei Spieltage vor dem Saisonende als Meister fest.

Die Freude in den Reihen der Ochtruper Mädchen war nach der emotional geführten Partie in Anröchte riesengroß. „Wenn eine Mannschaft in dieser Saison den Meistertitel und die damit verbundene Qualifikation für das Halbfinale der Westdeutschen Meisterschaft verdient hat, dann sind es unsere Mädels“, so die Trainer Timo Scheipers und Gregor Schwaning. In souveräner Manier trat das Team bislang auf. 16 Siege in Folge (verlustpunktfrei) sind das beeindruckende Resultat der Ochtruper Nachwuchs-Spielerinnen.

„Dieser Titelgewinn ist das Ergebnis harter Trainingsarbeit, oder man kann auch sagen, der Lohn einer einjährigen Schinderei. Der Trainingsfleiß sowie die mannschaftliche Ausgeglichenheit waren letztlich ausschlaggebend für den Erfolg“, freuen sich die betreuenden Väter Eduard Slomski, „Kalle“ Wülker und Antonius Schomann.

Ausruhen möchten sich die jungen Ochtruper Zelluloidkünstlerinnen jedoch nicht. „Der Titelgewinn ist zwar immer noch gegenwärtig, doch unser neues Ziel ist nunmehr der Gewinn der anstehenden Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaft. Dafür gehen wir in den kommenden Trainingswochen bis an unsere körperlichen Grenzen“, verspricht die junge Mannschaft. „Das ist eben Tischtennissport, eine Leidenschaft, die auch manchmal Leiden schafft“, bemerkte ein augenscheinlich glücklicher Michael Kramer (Betreuer und Vater) nach dem Spiel.

Für die Endrunde der Westdeutschen Meisterschaft qualifizieren sich die beiden besten Teams der zwei Staffeln. In der Gruppe 1 ist das neben den Arminen der TuS Wöbbel. Die Gruppe 2 wird vertreten vom TTC indeland Jülich und Bayer 05 Uerdingen. „Gespielt wird voraussichtlich Ende April. Ein genauer Termin sowie der Austragungsort stehen noch nicht fest“, erklärte Michael Kramer.

 

Gegner im Halbfinale wäre dann Uerdingen, das zwar seine beiden Spiele gegen Jülich verloren hat, aber trotzdem auf westdeutscher Ebene als die „Supermacht“ in dieser Altersklasse gilt.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/2010/03/Ochtrup-Arminias-Golden-Girls

Freitag 20.11.2009

OchtrupFünf starke Mädchen

Ochtrup - Für Furore sorgte in diesem Jahr der Tischtennis-Nachwuchs von Arminia Ochtrup. Erfolg reihte sich an Erfolg, immer daran beteiligt war die Mädchen-Mannschaft, die alles gewann, was es für sie in ihrer Altersklasse zu gewinnen gab. Neben dem verlustpunktfreien Aufstieg in die Verbandsliga (höchste Spielklasse) holten sich die jungen Töpferstädterinnen auch den westdeutschen Pokal. Ein ideales Bewerbungsschreiben für die Wahl zu Ochtrups Nachwuchs-Mannschaft des Jahres, die am 30. Januar im Rahmen der Sportgala gekürt wird.

Bereits vor zwei Jahren hatten sich die beiden Kramer-Schwestern Katharina (mittlerweile 16 Jahre) und Hannah-Sophie (12) sowie Lisa Slomski (15) und Patricia Wülker (12) als Nachrücker für die Verbandsliga qualifiziert. Doch ihr Aufenthalt in dieser Klasse war nur befristet, denn der Abstieg war nicht zu vermeiden. „Wir waren damals das mit Abstand jüngste Team und haben fast nur gegen 17-Jährige gespielt. Da war es schwer, den Klassenerhalt zu schaffen. Aber diese eine Saison hat uns ungemein weiter gebracht. Die Mädchen haben viel Erfahrung gesammelt und vor allem gelernt, mit Niederlagen umzugehen. Dass trotzdem alle am Ball geblieben sind, spricht für den Ehrgeiz der Mannschaft“, erklärt Trainer Timo Scheipers, der zusammen mit Gregor Schwaning großen Anteil an der Leistungsexplosion der Truppe hat.

Mit ungeheurem Trainingsfleiß und ausgestattet mit einer Menge Talent kehrte der SCA aber sofort in die Verbandsliga zurück und strich zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Westdeutsche Pokalmeisterschaft (vergleichbar mit dem Pokalwettbewerb im Fußball) ein. Im Finale wurde der TV Refrath mit 4:2 bezwungen. Mittlerweile hat das Quartett schlagkräftige Verstärkung bekommen. Die 13-jährige Carmen Schomann gilt ebenfalls als sehr talentiert und half schon bei dem einen oder anderen Einsatz aus.

Den Siegeszug der Vorsaison setzen die Ochtruperinnen momentan ungestört fort. Zwar sind sie immer noch das jüngste Team der Verbandsliga, aber längst keine kleine Nummer mehr. Nach sechs Spieltagen führen sie das Klassement mit 12:0 Punkten an. Selbst gegen den hoch eingeschätzten TuS Wöbbel gab es einen 8:5-Erfolg.

Der große Traum von Mannschaft und Trainer wäre der Titel, der unter den beiden besten zwei Teams der beiden Staffeln ausgespielt wird (K.o.-Runde). Denn dann würde man vom Verband einen automatischen Startplatz in der Damen-Verbandsliga erhalten. Vor dem Hintergrund, dass Katharina Kramer nur noch eineinhalb Jahre bei den Mädchen mitwirken darf, eine Perspektive, über die es sich nachzudenken lohnt. Dabei gilt es immer im Hinterkopf zu behalten, dass die Formation erst seit der Saison 2005/06 organisiert am Spielbetrieb teilnimmt.

Die Einzelerfolge der fünf Mädchen aufzuzählen, würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. Besonders hervorzuheben ist allerdings, dass Patricia Wülker und Hannah-Sophie Kramer (seit eineinhalb Jahren in der Liga ungeschlagen) bei der Westdeutschen Endrangliste der Schülerinnen die Plätze zwei und drei belegten.

Das spricht für das große Potenzial des Ochtruper Nachwuchs-Tischtennis. Timo Scheipers glaubt: „Wenn alle dem Sport treu bleiben, traue ich dem Team später auf jeden Fall zu, in der Damen-Oberliga zu spielen. Vielleicht sogar mehr, aber das lässt sich in diesem Alter noch schwer abschätzen.“

 

Dass „seine“ fünf starken Mädchen für die Wahl zu Ochtrups Nachwuchs-Mannschaft des Jahres nominiert worden sind, ist für Scheipers etwas ganz Besonderes: „Das zeigt doch, dass wir in der Öffentlichkeit immer besser wahr genommen werden. Es ist schön zu wissen, dass auch wir als Randsportart einmal im Mittelpunkt stehen und nicht immer nur die Klassiker wie Fußball oder Handball.“

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/2009/11/Ochtrup-Fuenf-starke-Maedchen

Mittwoch 10.06.2009

OchtrupDramatik ohne Ende

-grl- Ochtrup. In der Aufstellung Hannah-Sophie Kramer, Patricia Wülker, Lisa Slomski und Carmen Schomann starteten Arminia Ochtrups Tischtennis-Eigengewächse bei den Westdeutschen Meisterschaften der A-Schülerinnen in Menninghüffen.

Die Vorrunde ist schnell erzählt: Einem 6:0-Sieg gegen den SV Holzen, bei dem insbesondere Carmen Schomann sehr gutes Tischtennis zeigte, folgte eine 2:6-Niederlage gegen den TV Refrath. Hier waren das neu formierte Doppel Kramer/Wülker sowie Spitzenspielerin Kramer im Einzel für die Punkte verantwortlich.

Das anschließende Viertelfinale gegen den gastgebenden TTC Menninghüffen war an Dramatik nicht zu überbieten. Unter dem lautstarken Beifall der Zuschauer kam es zunächst zu einer Punkteteilung in den Doppeln, wobei Kramer/Wülker deutlich mit 3:0 die Oberhand behielten. Im oberen Paarkreuz besiegte Kramer die gegnerische Nummer zwei klar, während Wülker gegen die TTC-Spitzenspielerin in der Verlängerung des Entscheidungssatzes verlor.

Nun folgte das Schlüsselspiel, zugleich die spannendste Partie des Abends. Hier führte Lisa Slomski nach zwischenzeitlich großartiger Leistung gegen Heindrikje Haas mit 10:6 im fünften Satz. Aber die Menninghüffenerin wehrte die vier Matchbälle und noch weitere ab und gewann letztlich mit 17:15. Trainer und Betreuer des SCA waren sich am Ende einig, dass der Ausgang dieses Spiels für die 4:6-Niederlage entscheidend war. Daran änderten auch Kramers nachfolgender Einzelsieg sowie der Erfolg von Slomksi nichts mehr. Westdeutscher Meister wurde Bayer 05 Uerdingen.

„Schade, wir haben toll gespielt und super gekämpft, am Ende jedoch unglücklich verloren. Wir schauen trotzdem weiter nach vorne, denn schließlich stehen weitere Aufgaben für uns an“, zog Trainer Timo Scheipers ein Resümee.

 

Heute finden in Salzkotten die Westdeutschen Pokalmeisterschaften für Dreierteams der B-Schülerinnen und B-Schüler statt. Da die Ochtruper bei diesem Turnier in ihrer eigentlichen Altersklasse antreten, ist man im Arminen-Lager zuversichtlich, die Medaillenränge zu erreichen. Vertreten werden die SCA-Farben von Henning Zeptner, Niklas und Jannik Hannekotte bei den Jungen sowie von Hannah-Sophie Kramer, Patricia Wülker und Carmen Schomann bei den Mädchen.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/2009/06/Ochtrup-Dramatik-ohne-Ende

Dienstag 21.04.2009

OchtrupTT-Mädchen werden Bezirks-Pokalsieger

-grl- Ochtrup. Die Tischtennis-Schülerinnen von Arminia Ochtrup haben am Wochenende die Bezirks-Mannschaftsmeisterschaft für Viererteams gewonnen. Der Erfolg war unter dem Strich hoch verdient, denn die Arminen-Mädchen dominierten ihre Gegner nach Belieben.

In der Aufstellung Hannah-Sophie Kramer, Patricia Wülker, Lisa Slomski und Carmen Schomann bezwangen sie in der Vorrunde zunächst Schalke 04 und den gastgebenden TTV Waltrop jeweils mit 6:0. In der Endrunde wurde es nur unwesentlich spannender. Einem 6:2-Erfolg gegen den SC BW Ottmarsbocholt folgte ein 6:1 gegen den Kreisrivalen TB Burgsteinfurt. Mit dem Erreichen des ersten Platzes haben die Ochtruperinnen die Qualifikation für die Westdeutschen Meisterschaften in der Tasche, die am 6. und 7. Juni (Samstag/Sonntag) in Menninghüffen stattfinden.

Dieses Ziel verpassten die SCA-Schüler nur denkbar knapp. Im letzten Spiel hätte ihnen ein Sieg gegen Gievenbeck für den Titelgewinn gereicht. Trotz einer 5:2-Führung mussten sie sich am Ende mit einem 5:5-Unentschieden begnügen. Da sie zuvor schon gegen Geheimfavorit Olympia Bocholt mit 2:6 verloren hatten, fielen sie auf den dritten Platz zurück. Zuvor feierten die Töpferstädter zwei Siege gegen Westfalia Gemen (6:3) und die Warendorfer SU (6:2).

 

Obwohl das angestrebte Ziel verpasst wurde, zeigten sich die Arminen-Trainer mit der Vorstellung ihrer Schützlinge in Waltrop zufrieden. Für den SCA waren Nils Dinkhoff, Philipp Krampe sowie Henning und Leonard Zeptner angetreten.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/2009/04/Ochtrup-TT-Maedchen-werden-Bezirks-Pokalsieger

Dienstag 14.04.2009

OchtrupDritter Schüler-Aufstieg in Serie

-grl- Ochtrup. Nicht nur auf Bezirksebene wusste der Tischtennisnachwuchs von Arminia Ochtrup in dieser Saison zu überzeugen, auch auf Kreisebene bewiesen die Töpferstädter ihr Können. Die neu formierte dritte Jugend-Mannschaft beendete die...

 

-grl- Ochtrup. Nicht nur auf Bezirksebene wusste der Tischtennisnachwuchs von Arminia Ochtrup in dieser Saison zu überzeugen, auch auf Kreisebene bewiesen die Töpferstädter ihr Können.

Die neu formierte dritte Jugend-Mannschaft beendete die Spielzeit in der 2. Kreisklasse als Dritter. Das war im Vorfeld nicht zu erwarten gewesen. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten fand sich die Truppe immer besser zurecht und kann sogar auf den Aufstieg in die 1. Kreisklasse hoffen. Das hängt allerdings davon ab, ob andere Teams auf ihr Startrecht verzichten.

Die Schüler-Reserve hat in dieser Saison für eine Sensation gesorgt. Nachdem die Formation in den beiden vergangenen Jahren jeweils Meister wurde, ging sie nun in der Kreisliga an den Start. Dort hatte sie sich zum Ziel gesetzt, einen Mittelfeldplatz zu belegen, doch die Erwartungen wurden deutlich übertroffen. Am Ende wurde die Mannschaft Vizemeister und steigt damit zum dritten Mal in Serie auf. Diesmal in die Bezirksliga.

Gleich in ihrer ersten Saison gelang der Schüler-Drittvertretung der Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Angeführt wurde das Quartett von Carmen Schomann und Jan Overkamp an den Spitzenbrettern. Zu erwähnen ist auch die rasante Entwicklung von Farina Richter und Dana Overkamp, die sich von Spiel zu Spiel steigerten.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/2009/04/Ochtrup-Dritter-Schueler-Aufstieg-in-Serie

Montag 09.03.2009

OchtrupSchülerinnen sind Kreismeister

-grl- Ochtrup. Unerwartet deutlich setzten sich die Tischtennis-Schülerinnen von Arminia Ochtrup im Endspiel der Kreismeisterschaft gegen den TB Burgsteinfurt durch. Am Ende stand es 8:1 für die Töpferstädterinnen.

Hoch motiviert und mit dem Heimvorteil im Rücken stellten die SCA-Mädchen in den Doppeln die Weichen auf Sieg. Die Gäste überraschten zwar, indem sie ihre Spitzenspielerin Caroline Rewer im zweiten Doppel aufboten, doch taktisch hervorragend eingestellt behielten hier Patricia Wülker und Carmen Schomann die Oberhand. Den zweiten Zähler sicherten sich Hannah-Sophie Kramer und Lisa Slomski.

In den Einzeln sollte nur selten Spannung aufkommen. Lediglich die Partien Lisa Slomski gegen Sabrina Liebau und Patricia Wülker gegen Gina Ripploh gingen über die volle Distanz. Beide Spiele gewann das Heimteam. Auf der ganzen Linie überzeugte die junge Carmen Schomann, die ebenso wie Hannah-Sophie Kramer ohne Satzverlust blieb. Vor allem Kramer imponierte, denn niemand hatte erwartet, dass sie Caroline Rewer im Spitzenspiel mit 3:0 besiegen sollte. Letztere holte dann aber den Burgsteinfurter Ehrenpunkt, als sie Patricia Wülker in die Schranken verwies (1:3). Allerdings trat Wülker in diesem Match auch mit einer leichten Zerrung im Oberschenkel an.

 

Die nächste große Aufgabe wartet am 18. April (Samstag) auf die Mannschaft, denn dann geht es auf Bezirksebene weiter. Auch dort sind die Spielerinnen aus Ochtrup zum engeren Favoritenkreis zu zählen.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/2009/03/Ochtrup-Schuelerinnen-sind-Kreismeister

Dienstag 20.01.2009

OchtrupArminen hamstern drei Titel ein

-grl- Ochtrup. Bei den Kreispokalspielen der Tischtennis-Jugend in Westerkappeln dominierte der Nachwuchs von Arminia Ochtrup und dem TB Burgsteinfurt. Dabei verbuchten die Töpferstädter drei Titel für sich.

Im Jungen-Bereich ließen die Burgsteinfurter ihre Verbandsligatauglichkeit aufblitzen und siegten im Endspiel gegen Cherusskia Laggenbeck souverän. Die Laggenbecker hatten im Halbfinale die Arminen (Patrick Gust, Robin Zeptner und Timo Rempe) mit 4:3 ausgeschaltet. Für den SCA stand somit unter dem Strich ein schöner dritter Platz.

Der zweite Turniertag stand dann ganz im Zeichen der Ochtruper. Bei den B-Schülern ließen Henning Zeptner und die Hannekotte-Brüder Niklas und Jannik nichts anbrennen und besiegten im Finale den TuS Recke glatt mit 4:0. Dieser Triumph war zugleich der dritte Pokalsieg der Arminen in dieser Altersklasse in Serie. Insgesamt gingen bei den B-Schülern 16 Mannschaften an den Start.

In einem emotionsgeladenen Endspiel behaupteten sich die Ochtruper A-Schüler gegen den Lokalrivalen aus Burgsteinfurt mit 4:2. Maßgeblich am Sieg beteiligt war der stark aufspielende Nils Dinkhoff, der unter anderem das richtungweisende Spitzenspiel gegen André Gerks in vier Sätzen für sich entschied. Am Nebentisch brachte Leonard Zeptner den SCA durch einen Erfolg gegen Marcel Liers mit 2:1 in Führung. Nach einem weiteren Dinkhoff-Punkt sorgte der bestens aufgelegte Philipp Krampe dann für den 4:2-Endstand.

 

Den dritten Titel für die Ochtruper Jugendabteilung erreichten die B-Schülerinnen, die in der Formation Hannah-Sophie Kramer, Patricia Wülker und Carmen Schomann angetreten waren. Dank ihrer glänzenden Vorstellungen qualifizierten sich die siegreichen Arminen-Teams sehr zur Freude ihres Trainergespanns um Timo Scheipers und Gregor Schwaning für die Bezirkspokalspiele.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/2009/01/Ochtrup-Arminen-hamstern-drei-Titel-ein

Mittwoch 13.12.2008

OchtrupMinis sorgen für Maxi-Stimmung

Ochtrup. „Das Ganze war ein voller Erfolg“, schwärmte Mitorganisator Timo Scheipers. Am Samstag richtete die Tischtennisabteilung von Arminia Ochtrup die Minimeisterschaften aus, und 26 Kinder fanden den Weg in die Halle. Einziger kleiner Wermutstropfen: Nur fünf Mädchen beteiligten sich.

Gespielt werden konnte, wie angekündigt, in drei Altersklassen im Modus „Jeder-gegen-Jeden“. Für einen optimalen Ablauf des Turniers sorgten die jugendlichen Vereinsspieler der Arminia, die als Schiedsrichter fungierten. Weil kaum einer der Starter überhaupt Erfahrung hatte, wie so ein Turnier abläuft, wurde die Hilfe der Schiris gerne in Anspruch genommen.

Zu sehen gab es spannende und sehr faire Begegnungen sowie sehenswerte Ballwechsel. Nach einigen Niederlagen flossen hier und dort auch einige wenige Tränen. „Auch die Eltern unterstützten ihre Kinder und trugen so ihren Teil zur tollen Stimmung in der Halle bei“, freute sich Scheipers über die rundum gelungene Veranstaltung, die um 18 Uhr endete.

Die Ergebnisse der Minimeisterschaften:

Mädchen: 1. Carmen Schomann, 2. Farina Richter, 3. Lea Kramer, 4. Lena Reckels, 5. Zoe Renkert.

Jungen (Jahrgang 1999 und jünger): 1. Michel Dinkhoff, 2. Jerome Krampe, 3. Louis Wagner, 4. Felix Comes, 5. Frederik Zintel, 6. Patric Jäger, 7. Maurice Jäger.

Jungen (Jahrgang 1997/98):

1. Janik Hannekotte, 2. Marvin Fehren, 3. Bernd-Michael Kock, 4. Malte Reckels und Bennet Schneider (beide punkt- und spielgleich), 6. Lars Rempe, 7. Daniel Wellmann.

Jungen (Jahrgang 1995/96): 1. Gerrit Krampe, 2. Maik Kerkering, 3. Michael Fehlker, 4. Nico Schäffer, 5. Abbas Beydoun, 6. Maurice Henkel, 7. Hussein Houssen.

 

Die Qualifikanten für den Kreisentscheid werden in Kürze von Timo Scheipers informiert.

Quelle: http://www.wn.de/Lokalsport/Ochtrup/2008/02/Ochtrup-Minis-sorgen-fuer-Maxi-Stimmung

Herzlich Willkommen!

 

Dies ist die Internetpräsenz der Tischtennis Abteilung des SC Arminia Ochtrup.

 

Viel Spaß!

Besucherzaehler